„Glaube nicht, dass ein Ort zu weit entfernt ist –

gehe nur los und Du wirst ankommen;

denke nicht, es sei zu schwer – tu es einfach!“

Dschingis Chan

Kontakt: info@german-rugby.de

News aktuell (Deutschland und die Rugby-Welt) 2019-1

Offenbach-Post

30.04.19 (CHRISTIAN DÜNCHER)

Rugby

Hausen nutzt ersten „Matchball“

und betreibt Wiedergutmachung

Zuletzt hatte Tobias Apelt über seine Jungs geschimpft, jetzt ist der Spielertrainer des Rugby-Zweitligisten TGS Hausen versöhnt.

Obertshausen – Der Grund: Sein Team nutzte den ersten „Matchball“ zum Titelgewinn und verhinderte damit, dass die abschließende Partie der Punktrunde gegen Verfolger RC Aachen am Samstag (15 Uhr) zum echten Endspiel wird. Allerdings soll die Meisterschaft nur ein Zwischenziel sein.

„Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft. So wie sie gespielt hat, kann es weitergehen“, sagte Apelt nach dem 22:10 (15:0)-Erfolg beim RSV Köln (3.). „Gegen Aachen können wir nun ohne Druck spielen. Und danach schauen wir mal, wie es weitergeht.“ Als Meister der West-Gruppe empfängt Hausen am 1./2. Juni im Halbfinale der Play-offs den Zweiten der Süd-Gruppe, RC Rottweil oder StuSta München. Bei einem Sieg ginge es im Endspiel aller Voraussicht nach gegen den SC Neuenheim, der mit aller Macht den direkten Wiederaufstieg anstrebt. „Die sind unheimlich stark und könnten locker in der 1. Liga unter die Top Drei kommen“, meint Apelt.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

29.04.2019 Von momo

Rugby-Bundesliga

Die RG Heidelberg hat aufgegeben

Pokalsieger beim 0:74 gegen Frankfurt schwach

TSV Handschuhsheim – RC Luxemburg 54:10

SG TV/CFR Pforzheim - Heidelberger RK 21:33

RC Rottweil - SC Neuenheim 19:36

Heidelberger TV - TSV 1846 Nürnberg 7:10

Heidelberg. Nach den hohen Siegen des TSV Handschuhsheim und des SC Frankfurt 1880 scheint alles auf einen Showdown der beiden Spitzenteams in der Rugby-Bundesliga hinauszulaufen. Während die "Löwen" dem RC Luxemburg beim 54:10 keine Chance ließen, zeigte auch Spitzenreiter Frankfurt seine Muskeln und deklassierte die völlig indisponierte RG Heidelberg mit 74:0. Sollten TSV und SC 1880 ihre Spiele in zwei Wochen gewinnen, geht es am letzten Spieltag in Handschuhsheim im direkten Duell um den ersten Platz und das Heimrecht im Halbfinale.

Die Handschuhsheimer ließen von Spielbeginn an keine Zweifel an der Tatsache aufkommen, dass für den RCL in Heidelberg nichts zu holen sein würde. Zwei erhöhte Versuche in der ersten Viertelstunde drückten die Überlegenheit nicht einmal gänzlich aus, denn bei besserer Chancenverwertung hätte die Führung höher sein können. Einige Vorwürfe zu viel waren auch das Manko, das der TSV beheben muss, wenn es für den ganz großen Wurf, die erste deutsche Meisterschaft seit 1957, reichen soll. Gegen Luxemburg genügte die Spielfreude der Klewinghaus, Coetzee und Co. aus, um acht Versuche zu legen, von denen Marcel Coetzee sieben erhöhte. Sollte gegen Neckarsulm ebenfalls ein Sieg gelingen, empfangen die Handschuhsheimer am letzten Spieltag den SC Frankfurt 1880 im Lions Park und können den ersten Platz aus eigener Kraft erreichen.

Eine verkorkste erste Halbzeit erlebte der Heidelberger RK in Pforzheim. 0:15 stand es nach 40 Minuten, bevor Trainer Pieter Jordaan in der Pause die richtigen Worte und Wechsel fand. Der Ruderklub agierte nun abgeklärter, druckvoller und erfolgreich. Fünf Versuche drehten das Spiel und sorgten für einen weiteren Schritt nach vorne in der von Jordaan geforderten Kontinuität.

Vollkommen von der Rolle präsentierte sich die RG Heidelberg zu Hause gegen Primus Frankfurt. Ohne einen einzigen eigenen Punkt gingen die "Orange Hearts" vom Feld und ließen dabei den Schwung und die Lust vermissen, die den Angriffswirbel der RGH sonst auszeichnet. Frankfurts Spieler ließen gehörig die Muskeln spielen und untermauerten ihre Favoritenrolle auf die Meisterschaft durch das 74:0 in deutlicher Manier.

Im hart umkämpften Topspiel der 2. Liga Süd setzte sich der SC Neuenheim bei Verfolger RC Rottweil mit 36:19 durch und ist vorzeitig Staffelmeister. Die übermächtigen "Königsblauen" wurden im Schwarzwälder Dauerregen zum ersten Mal richtig gefordert und erzielten sechs Versuche durch Sebastian Robl, Andre Viviers, Manasah Sita, Oliver Paine, Te Ira Davison und das Stürmerkollektiv. Alexander Klewinghaus erzielte drei Mal.

Ganz anders ist die Stimmungslage beim Heidelberger TV. Durch einen Straftritt und einen erhöhten Versuch gingen die Gäste des TSV Nürnberg mit 10:0 in Führung und verteidigten diese eisern. Erst kurz vor Schluss konnten die "Turner" den fränkischen Abwehrriegel durchbrechen und auf 7:10 verkürzen. Den knappen Vorsprung rettete der Aufsteiger aber über die Zeit und überholte so den HTV ebenso wie den RC Unterföhring in der Tabelle.

weiter

Offenbach-Post

29.04.19 (CHRISTIAN DÜNCHER)

Rugby

Erstligist Heusenstamm hält mit Sieg gegen Neckarsulm vorzeitig die Klasse

Ungewohntes Gefühl für die „Füchse“

Heusenstamm – Als sich seine „Füchse“ nach dem wichtigen Sieg zum obligatorischen Gruppenfoto mit der Anzeigetafel versammelten, reckte auch Markus Walger freudestrahlend seine Faust in die Luft.

Wenig später kommentierte der Präsident des Rugby-Klubs Heusenstamm das ungewohnte Gefühl mit fast schon stoischer Gelassenheit. „Wir haben uns zwei Spieltage vor dem Saisonende aus dem Abstiegskampf verabschiedet. In den ausstehenden Spielen wollen wir nun Platz fünf festigen“, sagte der Ex-Nationalspieler, der es eigentlich gewohnt ist, immer bis zum Ende zu zittern.

Durch den 45:22 (19:7)-Erfolg im Heimspiel gegen den Letzten Neckarsulm können die „Füchse“ nicht mehr auf den Relegationsplatz fallen, zumal die Konkurrenten Luxemburg und Pforzheim am nächsten Spieltag im direkten Duell aufeinandertreffen. „In der Saison 2016/17 haben wir schon mal als Fünfter die Klasse gehalten, jedoch erst am letzten Spieltag“, erinnert sich Walger. Zuletzt hatte der RKH vor fünf Jahren vorzeitig Grund zum Jubeln, damals jedoch in einem anderen Ligensystem mit Vor- und Meisterrunde.

weiter

German-Rugby.de

28.04.19 Online-Team

Interessante Ergebnisse vom Wochenende 27./28.04.19

Heidelberger TV - TSV 1846 Nürnberg (BL2S)

7:10

StuSta München II - München RFC II (RLbayern)

20:20

TSV Handschuhsheim - RC Luxemburg       (BL1S)

54:10

SG TV/CFR Pforzheim - Heidelberger RK (BL1S)

21:33

StuSta München - München RFC (BL2S)

48:7

RC Rottweil - SC Neuenheim (BL2S)

19:36

RSV Köln - TGS Hausen (BL2W)

10:22

SG Worms/Ludwigshafen - RC Mainz (RLwRLP)

0:49

RK Heusenstamm - Neckarsulmer SU (BL1S)

45:21

URC Gießen 01 - BSC Offenbach (RLhP)

0:87

RBW Verbandsliga 10. Turnier in Stuttgart (VLbw)

abgesagt

Eintracht Frankfurt - SG Offenbach/Hausen (RLhP)

50:0

Hamburger RC - FC St. Pauli (BL1N)

24:12

RG Heidelberg - SC Frankfurt 1880 (BL1S)

0:74

SF Paris - ASM Clermont (France TOP 14)

25:41

RG Heidelberg II - TSV Handschuhsheim II (RLbw)

0:50

RU Hohen Neuendorf - BSC Bruisers (RLnordostA)

126:5

Stade Français Paris

28.04.19 Online

Frankreich TOP14 – 23. Spieltag

SF Paris (9.) unterliegt ASM Clermont (2.) 25:41

Paris verbeugte sich vor Clermont.

Vor der Pause verloren die Pariser gegen ein großartiges Clermont-Ferrand-Team.

Nächstes Treffen gegen Racing 92 in Nanterre am Sonntag.

weiter

Pforzheimer Zeitung.de

25.04.19 PZ-News.de Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim - Heidelberger RK:

Mutig gespielt, tapfer gekämpft, aber SG TC/CfR Pforzheim verliert im HRK-Endspurt

Pforzheim. Das hatte anfangs so gut ausgesehen. Die SG TV/CfR Pforzheim war im Heimspiel gegen den amtierenden deutschen Meister Heidelberger RK schon nach fünf Minuten durch zwei Versuche mit 12:0 in Führung gegangen. 18:0 stand es vier Minuten nach der Halbzeitpause - und dann drehte der HRK mit seiner Überlegenheit im Sturm doch noch das Spiel. So bleiben die Pforzheimer in der Rugby-Bundesliga Süd/West weiter im Abstiegskampf. Bei der etwas zu hoch ausgefallene, unglücklichen 21:33-Niederlage gab es für den Verlierer nicht einmal Bonuspunkte.

Ein Sololauf übers ganze Feld von Tafadzwa Chitokwindo brachte in der 3. Minute den Außenseiter überraschend in Führung, die zwei Minuten später Josh Gando nach einem schönen Crosskick von Jay Paila ausbaute. Die restlichen SG-Punkte fügte Chitokwindo durch drei verwandelte Straftritte hinzu. Am Ende fehlte es dem deutschen Meister von 2016 an Schubkraft im Gedränge und auch an der Konzentration, denn zu viele Bälle gingen durch kleine Fehler verloren. Da war mehr drin gegen den Tabellenvierten aus Heidelberg.

weiter

Offenbach-Post

27.04.19 (CD)

Rugby

Personalsorgen in Hausen vor dem ersten „Endspiel“

URC Gießen empfängt BSC Offenbach

Einen Sieg muss Rugby-Zweitligist TGS Hausen aus den letzten zwei Punktspielen noch holen, um sein erstes Zwischenziel zu erreichen: den Titelgewinn in der West-Gruppe. Das erste „Endspiel“ steht am Samstag (15 Uhr) beim RSV Köln (3.) an.

Offenbach – „Bei einem Sieg mit Bonuspunkt wären wir Meister“, weiß Tobias Apelt, der Spielertrainer des Spitzenreiters, sagt aber zugleich: „Das wird schwer. “ Erstens sei Köln vor allem zu Hause ein Gegner, der „schwer zu brechen“ sei, also immer vollen Einsatz zeigt und nie aufgibt. Zweitens haben die „Löwen“ aus Hausen Personalsorgen. Es kann sogar sein, dass sie ohne echten Verbinder, also Spielmacher, antreten müssen. Sale Ibarra fällt aus, der Einsatz von David Schild ist unklar. Zudem fehlen Firas El Chami (Flitterwochen) und Bill Sokoveta (Rotsperre). Eventuell fällt die Entscheidung also erst am letzten Spieltag – in einem echten Endspiel: Dann gastiert der RC Aachen (2.) in Hausen. Für die Play-offs qualifiziert sind die „Löwen“ bereits, da sie nur noch einen Platz abrutschen könnten.

In der Regionalliga Hessen haben die Play-offs bereits begonnen. Aufstiegsaspirant BSC Offenbach, der das erste Spiel kampflos gewonnen hatte, weil der RK Heusenstamm II nicht genug Spieler hatte, gastiert am Samstag (15 Uhr) beim URC Gießen, der zuletzt mit einem 24:20 gegen die TG Darmstadt überraschte.

weiter

Offenbach-Post

27.04.19 (CD)

Rugby: Kellerduell gegen Neckarsulm

„Dauerbrenner“ als wichtige Stütze: Nicky Rainger ist die Konstante in Heusenstamm

Bis zu 15 Spieler fehlten dem Rugby-Erstligisten RK Heusenstamm in den vergangenen Partien. Ein ganzes Team also. Die Startformation musste daher immer wieder umgebaut werden. Einer war immer dabei: Nicholas Rainger.

Heusenstamm – „Er ist unser Dauerbrenner“, sagt Präsident Markus Walger über den 29-Jährigen, der in allen bisherigen elf Saisonspielen beim Ankick auf dem Platz gestanden hatte und zur großen Riege der Eigengewächse im Kader gehört.

„Meine Eltern dachten gar nicht, dass es in Deutschland Rugby gibt“, scherzt der junge Mann mit den britischen Wurzeln. Über einen Klassenkameraden kam er im Grundschulalter zum RKH, „blieb sofort hängen“ und ist „immer noch begeistert“ von der rauen, aber fairen Sportart. „Fußball habe ich nie gespielt und auch nichts anders ausprobiert“, sagt er.

weiter

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Neue Presse Hannover

26.04.19

Germania List kann Hannover 78 zum

Meister machen

Der Kampf um den Titel in der Bundesliga Nord kann schon am Sonnabend entschieden werden. 78 ist nicht mehr einzuholen, wenn der Lokalrivale aus der List den Berliner RC schlägt. Und dabei spielt der Berliner Ex-Trainer eine Rolle.

Steven Bouajila muss lachen: Ob 78 schon dem Lokalrivalen Germania List eine Kiste Bier in Aussicht gestellt habe? „Natürlich nicht, so etwas macht man nicht“, sagt der 78-Trainer. Sein Team könnte am Sonnabend schon den Nordtitel in der Rugby-Bundesliga klarmachen. Damit wäre das Heimrecht im Halbfinale gegen den Süden gesichert. 78 führt drei Spieltage vor Schluss mit sieben Punkten Vorsprung die Tabelle an. Zehn sind nötig, um ganz sicher zu sein. „Unser Ziel ist ein Sieg, am besten mit Bonuspunkt“, sagt Bouajila vor dem Spiel am Sonnabend (15 Uhr) beim RK 03 Berlin. Das wären in Summe fünf.

List Trainer Stephens ohne Emotion

Verliert Verfolger Berliner RC sein Spiel, ist 78 vorzeitig Nordmeister. Der RC muss zeitgleich bei Germania antreten. Und die Lister haben 78 schon einen großen Gefallen mit dem Sieg im Hinspiel gegen der RC getan. „Ich denke nicht an 78“, betont Germania-Coach Daniel Stephens, „höchstens an das Derby im nächsten Spiel.“ Stephens trifft das zweite Mal auf sein Ex-Team, vergangene Saison hat er noch den Berliner RC trainiert. „Das erste Spiel in der Hinrunde war noch etwas Besonderes. Jetzt ist es nur noch ein Spiel wie jedes andere“, sagt er nüchtern.

Johannes Lucas ist wieder fit

Sein Team ist raus aus dem Meisterrennen, auch wegen vieler Verletzter. Der neueste Spieler im Lazarett: Martin Gerlach mit einer Oberschenkelverletzung. Immerhin: Johannes Lucas ist nach fünf Wochen Pause wegen einer komplizierten Augenverletzung zurück. „Wir wollen uns die verbleibenden drei Spiele so gut wie möglich präsentieren“, sagt Stephens.

DRC testet gegen Linden

In der 2. Liga tritt die SG Odin/VfR Döhren am Sonnabend (15 Uhr) bei Bremen 1860 an. Wegen des Rückzugs der Adler Kiel ist der DRC Hannover offiziell spielfrei. Der DRC testet stattdessen am Sonnabend um 15 Uhr gegen Ligarivale Victoria Linden.

weiter

Vergangenheitsbewältigung

15-er

Sportwart

Nationaltrainer Amtszeit läuft aus

Termin, Zuständigkeit/Personalien, Kader, Aufbereitung der Niederlagen, Vorbereitung für Relegation

German-Rugby.de

14.04./26.04.19 Online-Team

Spielverkehr in Deutschland (2)

Mannschaftsterben in vielen Ligen

…und die nächste Mannschaft, die sich zurückzieht….

Verbandsliga Nord Nord-Ost, Hamburg/ Spielgemeinschaft Exiles/HSV

Hallo T.

Hallo liebe Teilnehmer der Verbandsliga Nord-Ost,

Wie euch sicherlich nicht entgangen ist, hat die Spielgemeinschaft Exiles/HSV dieses Jahr Probleme, die Mannschaft für die Verbandsliga zusammenzustellen.

Das ist eine sehr traurige Entwicklung, sowohl für unsere Spieler als auch für die anderen Mannschaften der Verbandsliga Nord-Ost, die sich ja im Geiste der Verbandsliga auf jedes Spiel freuen.

An dieser Stelle möchten sich die Hamburg Exiles und der HSV nochmal explizit bei der RSG Mecklenburg-Vorpommern entschuldigen, bei denen wir leider beide Spiele absagen mussten.

Bei der Meldung für die Verbandsliga haben leider sowohl der Vorstand der Hamburg Exiles und die Spartenleitung des HSV als auch die Spieler beider Vereine die Leistungsbereitschaft überschätzt und die Anzahl der sich beim Zusammenschluss auf Altenteil zurückziehenden Spieler unterschätzt.

Wir werden aus der Situation die in unseren Augen einzig richtige Konsequenz ziehen, und für die nächste Saison keine Mannschaft für die Verbandsliga melden.

Wir sehen leider keine guten Chancen, die verbleibenden Spiele zu bestreiten, möchten aber dem "Spielen vor Absagen"-Gedanken der Verbandsliga weiter Rechnung tragen:

Wir möchten daher hiermit unsere Teilnahme an der Verbandsliga auch für die aktuell laufende Saison zurückziehen, schlagen aber gleichzeitig vor, dass wir für die verbleibenden Spiele der SG Exiles/HSV eine "Hamburger Piratenmannschaft" zusammenstellen, mit Freiwilligen aus allen Vereinen, die dazu beitragen wollen. Diese Mannschaft könnte dann, außerhalb der Ligawertung, die angesetzten Spiele als Testspiele bestreiten.

Dies betrifft die Spiele gegen Kiel II, St. Pauli III und das Nachholspiel gegen HRC II.

Wir bedauern, dass dieser Schritt notwendig geworden ist, hoffen aber, mit unserem Ansatz das Beste aus der Situation zu machen und auf Zustimmung der Ligaleitung und der Teilnehmer zu treffen.

Mit freundlichen Grüßen,

JB Team Manager Hamburg Exiles

TB Vorsitzender Hamburg Exiles

BG Team Manager HSV Rugby

Pforzheimer Zeitung.de

25.04.19 PZ-News.de Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim - Heidelberger RK: Rugby-Gipfeltreffen des Jahrzehnts unter anderen Vorzeichen

Pforzheim. Seit dem Aufstieg des TV Pforzheim in die Rugby-Bundesliga im Jahr 2011 war das Duell des Serienmeisters Heidelberger RK und des Herausforderers und Meisters von 2016 aus der Goldstadt stets das Spitzenspiel der zwei besten deutschen Rugbymannschaften. In dieser Saison jedoch läuft es anders. Der HRK wird seinen Meistertitel verlieren und die SG TV/CfR Pforzheim kämpft gegen den Abstieg. Ein Klassiker ist das Match an diesem Samstag ab 15 Uhr im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen trotzdem.

„Ja, die Zeiten haben sich geändert. Beide Teams haben vor Saisonbeginn viele Stammspieler verloren, und die anderen Bundesliga-Mannschaften haben sich verstärkt und weiterentwickelt und sind uns davongeeilt“, sagt SG-Coach John Willis. Während der HRK mit seinem viel größeren Restkader doch recht konsequent arbeiten konnte, wurden die Pforzheimer durch ein beispielloses Verletzungspech unter den neuen Spielern weit zurückgeworfen. Doch in den vergangenen Spielen in diesem Jahr bewies die um viele Eigengewächse aus der zweiten und der Jugend-Mannschaft verstärkte SG nicht nur Mut und Entschlossenheit im Abstiegskampf, sondern auch eine neue Spielstärke.

SG-Kader bis auf wenige Ausnahmen komplett

„Wir drücken schon mal die Daumen. Es sieht so aus, als hätten wir am Samstag alle Mann an Bord. Unsere Spielerdecke ist zuletzt ganz schön dünn geworden. Leider nicht mitspielen können Kaan Öktem wegen seiner Knie- und Sprunggelenkverletzung und Ali Sürer mit seiner gebrochenen Nase. Aber der Rest des Teams hat sich fit gemeldet“, freut sich Willis. Die Sperre für Jay Paila nach seiner Roten Karte ist beendet. Er wurde zuletzt schmerzlich vermisst.

weiter

German-Rugby.de

25.04.19 Online-Team

Deutsche 15-er Nationalmannschaft

Relegationsspiel am 15. Juni 2019

Wird die DRV 15-er Mannschaft still und leise auf schwächstes Niveau heruntergefahren?

Relegationsspiel am 15. Juni 2019:

Laut Mitteilung des DRV wird das Relegationsspiel der deutschen 15er-Rugbynationalmannschaft um den Verbleib in der Rugby Europe Championship gegen Trophy-Sieger Portugal am Samstag, den 15. Juni stattfinden.

Der Austragungsort wird noch bekannt gegeben.

Wer managt das Team und stellt die Mannschaft zusammen?

Wer trainiert die 15-er Nationalmannschaft?

Welche Vorbereitungen sind geplant?

Alles Fragen, die eigentlich schon geklärt sein könnten…

Oder wird die DRV 15-er Mannschaft still und leise auf schwächstes Niveau heruntergefahren?

Zur Erinnerung:

Im November 2018 wurde die 15-er Nationalmannschaft noch als Helden von Marseille gefeiert. Das anschließende Rugby Europe Championship sollte den heißersehnten Aufstieg bringen.

Doch zur Überraschung vieler Experten kassierte das deutsche Team fünf klare Niederlagen!

Belgien   -       Deutschland       29:22

Rumänien       -       Deutschland       38:10

Deutschland      -       Russland  18:26

Georgien -       Deutschland       52:3

Deutschland      -       Spanien    10:33

Danach wurde wohl „gekonnt“ über die Fehler des Teams berichtet aber über die Fehler des Organisators wurde kaum ein Wort in den DRV-lastigen Medien verloren.

In seiner Pressemitteilung schnitt der Ex-(?) Nationaltrainer Mike Ford einige der Probleme an, mit denen er und sein Team zu kämpfen hatten: Wird das Hauptproblem bleiben?

Stade Français Paris

24.04.19 Online

Frankreich TOP14 – 23. Spieltag am So 28.04.19 um 16:50 h

SF Paris (8.) empfängt ASM Clermont (2.)

SF Paris empfängt am Sonntag den Tabellenzweiten Asm Clermont zum drittletzten Spiel der Saison.

Termin Sonntag, 28. April um 16:50 Uhr für den Empfang von Clermont im Jean Bouin Stadion!

Die Pariser müssen gewinnen, um ihre Hoffnungen auf eine Qualifikation für das Finale der Top 14 zu wahren.

Für dieses vorletzte Poster von Top 14 bis Jean Bouin liegen die Plätze zwischen 8 und 70 Euro. Unterstützen Sie die Pariser und buchen Sie Ihre Tickets schnell an der offiziellen Abendkasse!

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

28.03.2019 Von CPB

Rugby-EM (Junioren)

Junioren besiegen Ex-Europameister

Deutsches Team bei der EM in Königsberg gegen Rumänien mit 17:13 erfolgreich - Am heutigen Samstag gegen Belgien um Platz 5

Heidelberg. (CPB) Die U18-Nationalmannschaft des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) spielt bei der Europameisterschaft im russischen Königsberg am morgigen Samstag um 14.50 Uhr (MESZ) gegen Belgien um Platz fünf. Die Deutschen, Aufsteiger in die Division 1, hatten das Viertelfinale gegen Titelverteidiger Georgien mit 0:46 (0:17) Punkten verloren, bezwangen nach einer sehr guten Leistung am Mittwochabend aber den mehrfachen Europameister Rumänien mit 17:13 (12:7), während die Belgier viel Spaß hatten, die lieben Nachbarn aus den Niederlanden mit 34:14 zu bezwingen.

weiter

Stade Français Paris

18.04.19 Online

SOS-Kinderdorf-Verein im Rampenlicht
von Paris / Clermont

Anlässlich des Clermont-Spieles wird unser Hauptpartner Capri-Sun dem Verein SOS-Kinderdorf seine Präsenz anbieten.

Am 28. April und wie in der vergangenen Saison wird Capri-Sonne durch SOS-Kinderdörfer auf dem Trikot der Pariser ersetzt, um den Verein und seine Missionen in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Die Trikots, die unsere Spieler tragen, werden in unserem Online-Shop zum Verkauf angeboten und der gesamte Betrag wird an den Verein SOS-Kinderdorf gespendet.

weiter

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Neue Presse Hannover

16.04.19

Bald Profi? Rugby-Toptalent Michel Himmer aus
Hannover lebt in Sydney seinen Traum

Er ist das Rugby-Talent aus Hannover. Michel Himmer (19) will an der Sydney University Academy zum Profi reifen. Drei Jahre harte Arbeit stehen für seinen Traum nun vor ihm.

Der berühmte Bondi Beach, die spektakuläre Oper, das milde Klima – Michel Himmer hat kaum Zeit, Australiens Me­ga­me­tro­po­le (flächenmäßig doppelt so groß wie Berlin) zu genießen. Aber für Sightseeing oder Strandurlaub ist der Hannoveraner auch nicht dort. Das 19-jährige Toptalent schuftet an der Sydney University Academy für seinen großen Traum, Rugby-Profi zu werden.

Die Akademie gehört zu den drei besten der Welt. Rund 100 spätere „Wallabys“ (australische Nationalspieler) sind aus der Talentschmiede hervorgegangen. 78-Spieler Himmer war von Juni 2018 an für drei Monate da – zunächst unter Beobachtung: „Die wollten erst mal sehen, ob ich gut genug bin.“ Weil Himmer die Trainer schnell überzeugte, wurde das in Aussicht gestellte, dreijährige Stipendium für die re­nom­mier­te Akademie nun Realität. Ob Himmer auch drei Jahre bleibt, hängt davon ab, ob er und seine Familie es sich leisten können.

weiter

German-Rugby.de

14.04.19 Online-Team

Spielverkehr in Deutschland Teil 2

Kommentar von Ralf Theune auf Totalrugby.de

Und der Unterbau?

Auf dieser Seite weitgehend unbemerkt vollzieht sich mittlerweile ein tragisches Aussterben der Zweitligateams.

In der Nordstaffel sind nur noch vier Mannschaften übrig (!), im Westen noch sechs, der Osten war schon gleich nur mit sechsen gestartet.

Einzig im Süden wird ein volles Starterfeld gehalten. Insgesamt sind von eigentlich 32 Zweitligaplätzen noch ganze 24 besetzt.

Leute, wann gibt es endlich die eingleisige 1. Bundesliga mit einem soliden Unterbau aus zwei Zweitligastaffeln? Darunter vier Regionalligen, in der dann "Holländer Modell" und andere Sonderregeln für Wettkampffähigkeit sorgen können. Fahrtkosten für die eingleisige Erstliga?

Mein Gott, nehmt Euch ein Beispiel an den Frauen.

weiter

Stade Français Paris

14.04.19 Online-Team

SFP startet Spendenaktion für Notre-Dame

Paris, Frankreich und die Welt sind in Aufruhr nach dem Feuer, das die Kathedrale Notre-Dame de Paris, unsere Kathedrale, getroffen hat. Tief berührt von dieser Tragödie, möchte der Club der Hauptstadt seinen Wiederaufbau unterstützen. Das Stade Français Paris hat bereits, wie alle Clubs der Top 14, sein Trikotspiel für die Saison 2019.20 bestätigt. Eines der Trikots ist ein Abbild von Paris, Symbol der Hauptstadt und ihrer Monumente. Notre-Dame de Paris ist offensichtlich einer von ihnen. Daher wurde beschlossen, einen Prozentsatz jedes verkauften Shirts an die Notre-Dame-Stiftung zu spenden. So wird das Stade Français Paris während der nächsten Saison seinen Stein in das Gebäude bringen.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

28.03.2019 Von Momo

Rugby

Der HRK hat die Meisterform wiedergefunden

Im Spitzenspiel wurde Tabellenführer Frankfurt
mit 43:24 besiegt

- U18-EM: 0:46 gegen Titelverteidiger Georgien

- weitere

Heidelberg. Mit dem SC Frankfurt 1880 bei den Männern und dem SC Neuenheim bei den Frauen verloren die beiden letzten bisher ungeschlagenen Mannschaften in den Rugby-Bundesligen.

Während die SCN-Frauen ihren ersten Tabellenplatz sicher haben und das 5:10 in Köln ohne Konsequenzen bleibt, könnte die 24:43-Niederlage der Hessen beim deutschen Meister Heidelberger Ruderklub Folgen haben.

Durch einen 31:11-Erfolg bei der SG Pforzheim verkürzte der zweitplatzierte TSV Handschuhsheim den Rückstand auf Frankfurt auf einen Zähler. Der Erste genießt - das ist nicht zu unterschätzen - Heimrecht im Halbfinale.

Dass der HRK aufsteigende Form hat, war unbestritten. Aber einen solchen Auftritt hätten die kühnsten Optimisten kaum erwartet: Nach 75 Minuten hatte der Ruderklub den Titelfavoriten Frankfurt mit 43:3 demontiert. In doppelter Unterzahl betrieben die Hessen zwar noch Ergebniskosmetik durch drei Versuche, aber wie die SC-80-Attacken an der HRK-Defensive zerschellt waren, war beeindruckend und dient als Lob für die Trainerarbeit von Pieter Jordaan. Der hoch zufriedene Steffen Liebig konstatierte: "Wir haben zum ersten Mal unser volles Potenzial ausgenutzt."

In dieser blendenden Form wäre der HRK unter den Titelanwärtern, doch in der Vorrunde wurden zu viele Punkte verloren. In der Südwest-Gruppe scheinen die Halbfinalplätze an Frankfurt und Handschuhsheim vergeben zu sein.

Zeitgleich tat sich der TSV Handschuhsheim auf tiefem Pforzheimer Geläuf lange schwer und war trotz klarer Favoritenrolle zur Halbzeit nur 5:3 vorne. Nach der Pause aber drückten die Handschuhsheimer ihre Überlegenheit auch in Punkten aus und legten die nötigen vier Versuche für den offensiven Bonuspunkt. Hinzu kam ein Strafversuch, als Pforzheim den Löwen-Sturm nicht regelgerecht aufhalten konnte.

Rudergesellschaft Heidelberg zeigte in Neckarsulm großen Kampfgeist und ließ sich auch von dem langen engen Ergebnis nicht aus der Ruhe bringen. Sturm-Routinier Christoph Hug legte zwei Versuche, Trainer Jeff Tigere schwärmte vor allem von der taktischen Disziplin seiner Mannschaft: "Nach der Pause haben wir einiges umgestellt und viel besser gespielt. Die Verteidigung und der Kampfgeist waren vorbildlich, davon können wir einiges mitnehmen." Da die "Orange Hearts" in der zweiten Halbzeit keine Gegenpunkte mehr zuließen, stand am Ende ein verdienter 26:7-Sieg über die nun stark abstiegsgefährdete Neckarsulmer SU zu Buche.

Zweitliga-Tabellenführer Sportclub Neuenheim feierte gestern den vierten dreistelligen Sieg in Folge und schickte den München RFC nach einem 111:0 nach Bayern zurück. Die Neuenheimer erzielten in schöner Regelmäßigkeit 17 Versuche, von denen Oliver Paine (7) und Leo Becker (6) dreizehn erhöhten. Manasah Sita und Leo Becker waren mit jeweils drei Versuchen erfolgreich, Joshua Tasche und Andre Viviers scorten jeweils zwei Mal.

Der Heidelberger Turnverein hingegen landete in Rottweil auf dem harten Boden der Tatsachen. Die Schwarzwälder waren in allen Belangen überlegen und fuhren einen 51:5-Erfolg ein.

Die SCN-Frauen haben in Köln die erste Niederlage der Saison erlitten. Das 5:10 beim RSV ist nicht schön, aber ohne Auswirkung, da die "Königsblauen" den ersten Tabellenplatz sicher hatten. Im Halbfinale empfängt der SCN den FC St. Pauli. Der HRK glänzte bei den Hamburgerinnen mit 61:5, muss aber im Halbfinale beim RSV Köln antreten.

Bei der U18-Europameisterschaft im russischen Königsberg ist die deutsche Auswahl gestern Abend mit einer 0:46-Niederlage gegen Titelverteidiger Georgien ins Turnier der Division 1 gestartet. Die anderen Viertelfinals: Russland - Rumänien 13:11, Portugal - Belgien 28:5, Spanien - Niederlande 37:0.

weiter

Pforzheimer Zeitung.de

12.04.19 PZ-News.de Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim bricht trotz großem Kampf gegen Favorit TSV Handschuhsheim ein

Pforzheim. Es war das erwartet schwere Match. Mit dem TSV Handschuhsheim kam der Tabellenzweite der Rugby-Bundesliga Süd/West ins SüdwestEnergie-Stadion der SG TV/CfR Pforzheim. Und die im Abstiegskampf auf Punkte hoffenden Pforzheimer „Rhinos“ wussten, so SG-Coach John Willis, welche harte Prüfung auf sie zukommt. Am Ende gab es bei der vielleicht etwas zu hoch ausgefallene 11:31-Niederlage zwar keine Bonuspunkte für die SG, aber der deutsche Rugbymeister von 2016 wehrte sich mutig und konnte phasenweise gut mithalten.

Einmal mehr mussten die Pforzheimer einer Führung des Gegners hinterherrennen. In der 11. Minute ging der TSV durch einen Versuch mit 5:0 in Führung. Doch die „Rhinos“ bauten immer wieder mächtig Druck auf, um ins gegnerische Malfeld eintauchen zu können. Individuelle Fehler ließen jedoch Chancen verpuffen. So nutzte der simbabwische Nationalspieler Tafadzwa Chitokwindo in der 36. Minute einen Strafkick, um auf 3:5 zu verkürzen. Dies war dann auch der Halbzeitstand, der den Pforzheimer Fans Hoffnung machen konnte.

weiter

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Neue Presse Hannover

14.04.2019 Stefan Dinse

Meilenstein zum Titel:

Rugby-Team von Hannover 78 besiegt Berliner RC

Dieses Team ist nicht aufzuhalten: Hannover 78 besiegt den Berliner RC und marschiert in Richtung Nordtitel der Bundesliga. Ein Debakel erlebte hingegen Erstligist List.

Wenn einem Rugbyspieler der Weg verbaut ist, kann er es mit einem Überkick versuchen. Er tritt den Ball dazu im Lauf aus der Hand über die Gegner – das ist stets ein kleines Kunststück. Phil Szczesny hat das mit Bravour getan. Der Sportsoldat von Hannover 78 sprintete hinterher, sammelte den Ball auf und legte ihn zum Versuch ab. Sein Durchbruch brachte in der 61. Minute das vorentscheidende 16:3 im Topspiel gegen den Berliner RC. 78 gewann mit 23:3 (11:0) und dürfte nicht mehr zu stoppen sein.

weiter

Stade Français Paris

14.04.19 Online-Team

Frankreich Top 14 - 22. Spieltag

SF Paris bezwingt SU Agen mit nur 13 Spielern (25:22)

Stade Français: Saison für Hamdaoui und Hensor beendet

Die beiden Pariser wurden am Samstag nach dem Spiel gegen Agen ins Krankenhaus gebracht, wo sie gewaltsam getroffen wurden. Die Szene hatte alle Zuschauer von Jean-Bouin eingefroren. In der 59. Minute des Spiels gegen Agen (25-22), diesen Samstag, treffen die beiden Pariser Kylan Hamdaoui und Tony Ensor aufeinander, als sie einen hohen Ball erreichen wollten. In diesem Moment war Stade Français 13-15 gegen Macalou und Danty. "Und wenn man mit 13 spielt, muss man etwas mehr investieren", kommentierte der Pariser Laurent Sempéré. Es gibt ein Kommunikationsproblem, aber es zeigt den Wunsch beider Spieler. Beide gehen wie verrückt auf den Ball ... Auf jeden Fall sind die Bilder unheimlich und wir warten auf ihre Neuigkeiten. "

Beiden Spieler, auf einer Bahre evakuiert, nachdem auf dem Boden concussed lange Minuten zu bleiben, wurden dann ins Krankenhaus gebracht. Die ersten Elemente in den Gängen von Jean Bouin gesammelt versucht zu beruhigen. Fraktur an den Kopf und Kiefer An diesem Sonntag berichtete die Rugbyrama Website eine erste ärztliche Untersuchung: Hamdaoui, heftig am Kopf getroffen, leidet an einer Fraktur des Orbitabodens. Ensor wurde im Kiefer getroffen. Die Saison für zwei Spieler, die von Hamdaoui, Offenbarung der Saison einschließlich, und wurde von einer Oberschenkelverletzung zurückkehrt, ist abgeschlossen. „Beiden Spieler werden von dem Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Team von Pr. Goudot unterstützt worden, sagte die Französisch Stufe in einer Erklärung. Nachdem alle notwendigen und ergänzenden Untersuchungen waren beide Spieler nach Hause zurückkehren. "

Dieses Match gegen Agen hätte also den lieben Stade Français im Qualifikationsrennen gekostet. Die Stütze Heinke Van der Merwe kam ebenfalls verletzt heraus. Was Sekou Macalou und Jonathan Danty betrifft, werden sie die Daumen drücken, um eine zu lange Unterbrechung nach der roten Karte für die Perkussion zu vermeiden, wobei der nach vorne gerichteten Ellenbogen als gefährlich gilt. Paris empfängt Clermont in fünfzehn Tagen, ehe er auf der Rasenfläche der Paris-La Défense Arena zum Derby gegen Racing wechselt.

weiter

German-Rugby.de

14.04.19 Online-Team

Spielverkehr in Deutschland

Mannschaftsterben in vielen Ligen

Die von den damaligen Initiatoren durchgedrückte Bundesliga-Reform trägt immer mehr bittere Früchte:

2. BL Nord: Rückzug von FT Adler Kiel - nur noch mit vier statt acht Mannschaften.

2. BL Ost: Nur sechs statt acht Mannschaften

2. BL West: Ausscheiden von Grashof RC Essen – nur noch sechs statt acht Mannschaften

2. BL Süd: Noch acht von acht Mannschaften. Jedoch mit Stuttgart und Unterföhring zwei stark angeschlagene Teams (Sehr hohe Niederlagen).

RLBW: Ausscheiden von Neckarsulmer SU II – nur noch sechs Mannschaften.

RLBayern: acht Teams

RLHessen: Rückzug von Frankfurt SC1880 III* – noch acht Teams. *spielt nur noch im Jugendbereich

RLNord: nur sieben Teams

RLNordOst: 2 Gruppen mit vier und sechs Mannschaften

RLWest: 2 Gruppen mit sechs und sieben Teams

RLRLP-Lux: sechs Teams (neue Liga)

Verbandsligen falls vorhanden, meist in Turnierform, ohne Ergebnisdienste

Kommentar:

Eine alte Sportweisheit besagt, eine Mannschaft ist nur so stark, wie es die direkte Konkurrenz, der Unterbau und die eigene Führung fordert.

Teams, die sich bei der Ausbildung und Unterstützung von Spielern und Mitarbeitern „schonen“ dürfen sich nicht über schwache Listungen wundern.

Mit den besten Wünschen für ein frohes Osterfest

Stade Français Paris

13.04.19 Online

Frankreich Top 14 - 22. Spieltag

SF Paris bezwingt mit 13 Spielern SU Agen mit 25:22

Paris hat nicht aufgegeben und setzt sich

gegen alle Widerstände durch!

Die Pariser gewannen gegen Agen, nachdem sie auf 13 reduziert und von Kylan Hamdaoui und Tony Ensor nach einem riesigen Zusammenstoß der beiden Nachwuchsleute dezimiert worden waren.

Heute Abend ist die, wenn auch komplizierte, Qualifikation für das Finale noch möglich.

Die Stadisten haben bewiesen, dass sie nicht aufgeben werden. Und das bis zum 26. Tag, des engsten Tages der Top 14 der letzten Jahre.

weiter

German-Rugby.de

11.04.19 Online-Team

Frankreich Top 14 - 22. Spieltag Sa. 13.04.19 um 18:00 h

Stade Français Paris (7.) empfängt SU Agen (12.)

Tabellensiebter Stade Français Paris empfängt am Samstag, den zwölften SU Agen im Stade Jean Bouin

Für die Gastgeber ist ein Sieg Pflicht, um in die Endrunde zu kommen.

Werden die Pariser gegen Agen ihre internen Unruhen bewältigen und vor dem heimischen Publikum als geschlossene Einheit auftreten?

Wir wünschen allen Beteiligten ein gutes umkämpftes Spiel und viel Erfolg!

info

Pforzheimer Zeitung.de

12.04.19 PZ-News.de Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

Pforzheimer „Rhinos“ hoffen auf Sahne-Tag gegen den Tabellenzweiten

Pforzheim. Der TSV Handschuhsheim ist vielleicht die größte Überraschung der Saison 2018/19 in der Rugby-Bundesliga. Dass sich der TSV so souverän auf Platz zwei behauptet, hatte nicht jeder Rugbyfan auf der Rechnung. Ihre Stärke wollen die Handschuhsheimer an diesem Samstag ab 15 Uhr im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen beweisen. Gastgeber ist die SG TV/CfR Pforzheim – und die „Rhinos“ müssen schon einen Supertag erwischen, um dem Favoriten ein Bein stellen zu können.

„Meine Spieler sind sich der Schwere der Aufgabe bewusst, gegen ein Top-Team punkten zu müssen“, sagt SG-Coach John Willis. In dieser Saison muss der deutsche Rugbymeister von 2016 erstmals seit dem Aufstieg in die Bundesliga im Jahr 2011 gegen den Abstieg kämpfen. Da zähle jeder Punkt, so Willis. Niederlagen seien nicht immer zu vermeiden, aber man müsse stets extra hart daran arbeiten, um möglichst lange mitzuhalten und Bonuspunkte zu ergattern. Er fordert daher von allen Spielern unbedingten, furchtlosen Einsatz, was in den beiden Spielen in diesem Jahr auch bereits erfolgreich umgesetzt wurde: zwei Bonuspunkte gab es bei der 42:43-Heimniederlage gegen Topfavorit RG Heidelberg und ein 13:10-Auswärtssieg folgte beim RK Heusenstamm.

Hält der Aufwärtstrend? Können die Pforzheimer weiter Punkte sammeln, um aus dem Tabellenkeller zu kommen? „Es dürfte ein sehr unterhaltsames Spiel werden“, formuliert es Willis vorsichtig. „Unglücklicherweise müssen wir die Verletzungen einiger Schlüsselspieler kompensieren“, beklagt der SG-Coach einen gebrochenen Wangenknochen, den Ali Sürer durch einen High-Tackle erlitt, sowie einen dicken Knöchel von Jordan Gogo, der sich den Fuß verstauchte. Jay Paila hat sich mit einer roten Karte aus dem Spiel in Heusenstamm selbst zum Zuschauer gemacht. „Das ist jetzt die Gelegenheit für die jungen Spieler, ins Rampenlicht zu treten und zu glänzen“, sagt Willis.

Er will seine „Rhinos“ voll auf Angriff spielen lassen, um wenigstens einen offensiven Bonuspunkt…

weiter

Offenbach-Post

12.04.19 (CD)

Zweitligist Hausen dennoch Favorit
gegen den SC Frankfurt 1880 II

Ohne Bräutigam und „Spieler des Jahres“

Es ist keine Überheblichkeit, dass Rugby-Zweitligist TGS Hausen im Derby gegen den SC Frankfurt 1880 II (Samstag, 15 Uhr) in der Anfangsformation auf einen absoluten Leistungsträger verzichtet.

Hausen – Der libanesische Nationalspieler Firas El-Chami sitzt nur für den Fall der Fälle auf der Bank, weil es sich der aus Offenbacher stammende Hüne nicht mit seiner künftigen Ehefrau verscherzen will. „Er heiratet bald und da wäre ein blaues Auge nicht so gut“, scherzt Hausens Spielertrainer Tobias Apelt. Trotzdem ist die Entscheidung eine Überraschung. Die TGS muss nämlich gegen die Frankfurter Reserve auf weitere Stammkräfte verzichten. So fehlen unter anderem die im Ausland weilenden Brüder Robin (sechs Monate in Australien) und David Schild (drei Monate in Polen). Vor allem David Schild hinterlässt eine Lücke. „Er wurde 2018 bei uns zum Spieler des Jahres gekürt, weil er sich am extremsten entwickelt hat. Das ist für uns schon ein Verlust.“

weiter

German-Rugby.de

09.04.19 Online-Team

Chaos im Deutschen Rugby-Verband (2.)

Formale Schritte

Rechtliche Bedenken

Die deutsche Rugby-Gemeinde reagiert geschockt. Muss sich aber die Frage gefallen lassen, warum sie sich in den letzten Jahren hat einlullen lassen – zum Abnicken gedrillt?

Hier sollten alle der DRJ-Vorsitzenden Romana Thielicke Respekt für den mutigen Schritt zollen, es geht sehr wohl um die Zukunft des heutigen Nachwuchses, sowie der erwachsenen Mitglieder.

So einfach, wie es sich einigen Kommentatoren in den Rugby-Foren machen, geht es leider nicht!

Dieses Mitarbeiter-Modell, Bezahlung nur bei erfolgreicher Geld-Akquise ist juristisch, fiskalisch und verbandspolitisch äußert bedenklich!

Für eine objektive Bewertung wären überhaupt erst einmal Fakten notwendig:

-      Der Verbandsvorsitzende wird zum „Vertreter“ abgestuft. Wie sehen die Vorgaben für diese Tätigkeit aus?

-      Was sind die Vorgaben für die Akquise? Bei den gehandelten finanziellen Vorgaben 12.000,00 EUR per Monat (mit oder ohne Steuern?) sind das mindestens pro Jahr 144.000,00 EUR. Diese Summe muss zuerst einmal eingesammelt werden. Damit wäre der DRV auf +- Null und erst weitere Einnahmen wären ein Gewinn für den Verband!

-      Wie sollen die verbandspolitischen Risiken von diesem Modell gehandelt werden? Es ist anzunehmen, dass das Interesse und Wirken der eingestellten Mitarbeiter mehr zu verbandspolitischen Entscheidungen führen, die mehr Akquise versprechen. Geht dies dann z.B. zu Lasten der Breitenarbeit und Ausbildung?

-      Wie wird dieses Modell vom Finanzamt betrachtet? Geht eventuell die Gemeinnützigkeit verloren? Was speziell auch in Bezug auf die Zuschüsse durch Bund und Länder zu weiteren Nachteilen führen würde.

Aktuell: Der DRV sollte sich schnellstens mit dem Amtsgericht in Verbindung setzen und abklären, ob von diesem ein Notvorstand eingesetzt, beziehungsweise ein Insolvenzverfahren eröffnet werden muss.

Schuldhafte Verzögerungen können strafrechtlich geahndet werden!

German-Rugby.de

08.04.19 Online-Team

Chaos im DRV

Durch Fehler ohne geschäftsführenden Vorstand

Was ist los?

Bei der Wahl der neuen Vorstandsmitglieder

Vorstandsvorsitzender (CEO) Kieran Lees und

Vorstand Finanzen (CFO) Benjamin Heine

ist den Verantwortlichen des Präsidiums ein gravierender Fehler unterlaufen.

Auf Antrag der DRJ hob das DRV-Schiedsgericht den Beschluss auf und erklärte die Wahlen für nichtig.

Damit hat der DRV keinen geschäftsführenden Vorstand mehr, der den Verband nach §26 BGB nach innen und außen vertreten darf, der Verband ist nicht mehr geschäftsfähig.

Was ist zu tun?

Die Positionen sind neu auszuschreiben und dieses Mal detailliert (!), wie es sich gehört.

Nach der Auswahl der Bewerber muss das Präsidium erneut über die Bewerbungen abstimmen und dabei die satzungs- und ordnungsgemäßen Vorgaben beachten.

Die zu vereinbarenden finanziellen Bedingungen müssen mit der finanziellen Machbarkeit abgestimmt werden und für den Verband zumutbar sein!

Die Revisoren sollten gemäß § 27 der Satzung schnellstmöglich einen detaillierten Kassensturz durchführen, dabei überprüfen, ob alle satzungs- und ordnungsgemäßen Vorgaben beachtet wurden.

Im speziellen sollten auch die Unterlagen

der Erich Kraft Stiftung,

sowie der Marketing AG und

die Verträge mit der mit der Oktoberfest 7s GmbH

penibel geprüft werden.

Das ist zeitnah unbedingt notwendig, damit die Gerüchteküche möglichst schnell verstummt, Klarheit über den finanziellen Status herrscht und der Verband seine eigentliche Arbeit wieder angehen kann.

Im Zweifelsfall müsste zu einem außerordentlichen Rugbytag eingeladen werden.

Hinweis:

Die Präsidiums- und Vorstandsmitglieder können bei Schäden, die dem Verband, bzw. Dritten entstehen, u.U. haftbar gemacht werden.

Deutschen Rugby Verband

8. April 2019 Online

Urteile Sport- und Schiedsgericht

Urteile 2019

Urteil des DRV-Schiedsgerichts in Bezug auf die Wahl des DRV-Vorstands vom 17. März 2019 (Urteil eingegangen am 8. April 2019 um 14.19 Uhr)
Urteil im Wortlaut

+++ Nachtrag zur Stellungnahme der Deutschen Rugby-Jugend zum Urteil des Schiedsgerichtes in der DRV- Vorstandswahlsache. +++

Der Deutschen Rugby-Jugend sind nach der Veröffentlichung des Schiedsurteils zur Wahl der DRV-Vorstände zahlreiche Fragen zugegangen.

Zu einigen Fragen äußern wir uns wie folgt:

Was war passiert?

Im Zuge des deutschen Länderspiels in Köln, hat das DRV-Präsidium den Beschluss gefasst den Vorstand des DRV zu wählen. Hierbei stellte sich heraus, dass ein Mitglied des Präsidiums eine Stellvertretung zur Stimmabgabe bevollmächtigt hat. Trotz der Bedenken mehrere Präsidiumsmitglieder, bestanden die führenden Präsidiumsmitglieder auf die Rechtskonformität der Vollmacht. Anschließend ist mit einfacher Mehrheit neben der Wahl des Vorstandes auch beschlossen worden, dass der Geschäftsführer des Vorstandes mit einer monatlichen Summe vergütet werden sollte. Die Frage der Finanzierung blieb bis heute unbeantwortet, trotz der mehrfachen Bitte um Aufklärung.

Und dann?

Die Deutsche Rugby-Jugend entschied sich daraufhin Rechtsmittel gegen die Wahl einzulegen und die Wahl einer objektiven Prüfung zu unterziehen. Im Zuge der Prüfung hat das Schiedsgericht, dass heute veröffentlichte Urteil gefällt. Um dem DRV die Chance der Umsetzung des Urteils zu geben oder zumindest zu einem klärenden Gespräch zu berufen, hat sich die DRJ dazu entschieden die breite Öffentlichkeit nicht zu suchen.

Im Zuge der Entwicklungen stellte sich heraus, dass der DRV weder das Urteil des zuständigen und dafür eigens geschaffenen Schiedsgerichts akzeptiert, noch dieses Urteil der Öffentlichkeit, so wie es die eigens gegebenen Normen des DRV vorsehen, zugänglich macht, geschweige das Urteil umsetzt.

Da die Führung des DRV sich weder gesprächsbereit noch Willens gezeigt hat zur Aufklärung der Sache beizutragen, entschied sich die DRJ zu diesem weitreichenden Schritt, auch um den DRV mit Nachdruck dazu aufzufordern endlich zu handeln.

Wieso veröffentlich die DRJ das Urteil überhaupt? Ist das nicht Aufgabe des DRV?

Die DRJ sieht als Kläger in der Sache keinen Grund die Entscheidung des Schiedsgerichtes nicht zu veröffentlichen.

Dieser Vorgang entspricht internationaler Praxis.

Seitens der DRJ ist dem DRV über eine Woche Zeit eingeräumt worden, um seinen eigens gegebenen Normen Folge zu leisten und das Urteil des Schiedsgerichtes eigenständig zu veröffentlichen. Dies ist nicht geschehen, obwohl der DRV mehrfach von verschiedenen Stellen dazu aufgefordert worden ist.

Weiß die DRJ überhaupt, was sie da tut?

Der DRJ ist bewusst, dass es sich bei dem Schritt an die Öffentlichkeit um eine gravierende Maßnahme handelt. Doch die Tatsache, dass Teile des DRV-Präsidiums und der rechtswidrig gewählte DRV-Vorstand das Urteil der eigens gegebenen Gerichtsbarkeit nicht nur ablehnen, sondern schlicht ignorieren, erfüllt die DRJ mit großer Sorge. Daher hat sich die DRJ zu diesem Schritt entschieden.

Was beinhaltet die Klageschrift?

Der Inhalt des Einspruchs ist sowohl formeller als auch finanzieller Natur. Die DRJ wird den Schriftsatz nicht veröffentlichen, da eine erhebliche Schädigung der Interessen des DRV zu erwarten sind und dieser Schritt unserer Ansicht nach nicht zielführend wäre. Die Öffentlichkeit mit solch einer Maßnahme zu ersuchen, würde nicht unserem Anspruch gerecht werden.

Und nun?

Die DRJ hat dem DRV viel Zeit für ein klärendes Gespräch eingeräumt bzw. die Zeit gegeben das Urteil des Schiedsgerichtes vollumfänglich

umzusetzen. Der DRV hat diese Möglichkeit leider nicht wahrgenommen.

Es ist in unser aller Interesse eine gütliche und außergerichtliche Lösung der Problematik zu finden. Hierzu bedarf es allerdings zumindest der Kooperation Seitens des DRV, zu der wir diesen nochmals eindringlich auffordern. Des Weiteren sehen wir es als unsere Pflicht an die Interessen des DRV zu wahren und Schaden von ihm abzuwenden. Leider sehen wir dieses Ansinnen bei der DRV-Führung nicht gegeben. Auch wenn der Eindruck entsteht, dass wir dem deutschen Rugby schaden wollen, so ist gegenteiliges der Fall. Uns geht es um den Schutz und die Weiterentwicklung des Rugby-Sports in Deutschland, dessen Teil auch wir sind. (+Kommentare)

weiter

Deutscher Rugby-Jugend

08.04.19

DEUTSCHE RUGBY JUGEND

+++ Presseerklärung des Präsidiums der Deutschen Rugby-Jugend +++

Das Schiedsgericht des Deutschen Rugby-Verbandes hat im Urteil vom 30. März 2019 dem Einspruch gegen die Vorstandswahlen vom 17. März 2019 stattgegeben.

Die Deutsche Rugby-Jugend hatte frist- und formgerecht am 27. März 2019 Einspruch erhoben.

Das Schiedsgericht folgte den Ausführungen einstimmig, sodass die Wahlen von Benjamin Heine und Kieran Lees vom 17. März 2019 aufgehoben und als nicht rechtskräftig benannt wurden.

Zu den Hintergründen gab die DRJ-Vorsitzende Romana Thielicke an:

"Wir, sind die gewählten Vertreter der Vereine in Deutschland, im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und haben eine Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern sowie allen ehrenamtlichen und honorierten Mitarbeitern in der Rugby-Jugend.

Die Wahl der Vorstände stell! eine erhebliche finanzielle Belastung für den Verband dar und ist in der jetzigen Situation nicht umsetzbar. Weiterhin streben wir ein transparentes Bewerbungsverfahren an und die klare Benennung eines Aufgabenprofiles für die Vorstandspositionen im DRV."

Das Urteil kann hier nachgelesen werden. (siehe Anlage)

Hallo an alle,

nachstehend das Urteil des Schiedsgerichts zum Antrag von Romana Thielicke.

Gruß, Natascha

Mit sportlichen Grüßen DEUTSCHER RUGBY-VERBAND Natascha Evers Jugendsekretärin Postfach 1566 30015 Hannover Tel. 0511 14764 Fax. 0511 1610206 USt.-Ident.-Nr. DE 115666117

Am 30.03.2019 um 22:10 schrieb HJO Seip:

Hallo Natascha und Volker.

Nach schriftlicher Erörterung mit den Mitgliedern des Schiedsgerichtes Dietmar Cyrus und Jürgen Hadinger ergeht einstimmig folgendes Urteil.

Allgemeine Stellungnahme:

• Der Antrag ist frist- und formgerecht eingegangen.

• Das DRV Schiedsgericht ist zuständig.

• Grundlage der Diskussion sind der Antrag von Frau Thielicke

• Protokoll der Präsidiumssitzung am 17. März 2019 in Köln.

Urteil: Dem Antrag auf Nichtigkeit der Wahl ist stattzugeben.

Begründung:

• Die Ausübung des Stimmrechts ist ein höchstpersönliches Recht eines jeden Mitglieds in einem Verein bzw. seiner Organe. Folge: Es ist mit der Person des Mitglieds verbunden, und zwar untrennbar. Das bedeutet aber nicht, dass ein Mitglied sein Stimmrecht auch persönlich ausüben muss. Es kann Dritten eine Stimmvollmacht erteilen, wenn dies in der Satzung ausdrücklich vorgesehen ist. Hier kommt also der Satzung die führende Rolle zu.

• Das heißt, ohne den entsprechenden Passus der Satzung ist es Mitgliedern nicht möglich, ihr Stimmrecht weiterzugeben!

• In der Satzung ist dies nicht geregelt. In der Geschäftsordnung (hier einschlägig und wirksam) ist geregelt:

o 5.2. Kommissionen, Ausschüsse, Beauftragte

o 5.2.1. Bei Sitzungen einer Kommission oder eines Ausschusses haben nur dessen Mitglieder Stimmrecht.

• Der §2 Abs. 1. 3.3 der Geschäftsordnung besagt, dass bei Verhinderung sich die Mitglieder des Präsidiums gegenseitig auf der Basis bilateraler Einzelabsprachen vertreten. Eine Stimmrechtsübertragung an eine externe Stellvertretung ist nicht vorgesehen.

Daher ist die beanstandete Wahl vom 17. März 2019 nichtig.

Das Abstimmungsergebnis somit hinfällig.

Anmerkung: wegen der Dringlichkeit ergeht das Urteil auf diesem Weg. Die formelle Ausfertigung erfolgt im Lauf der Kalenderwoche 14/2019.

Grüße aus Kirchseeon namens des DRV Schiedsgericht

Heinz-Jürgen Seip

Mannheimer Morgen

08. April 2019 Autor: dpa

Rugby

DRV-Team verpasst die Weltserie

Hongkong. Das deutsche Siebener-Nationalteam der Männer hat den Sprung in die World-Rugby-Sevens-Serie erneut verpasst. Beim Qualifikationsturnier in Hongkong musste sich die Auswahl von Bundestrainer Vuyo Zangqa in einem hochklassigen Halbfinale Europameister Irland mit 10:19 (0:5) geschlagen geben. Der Sieger der Ausscheidung erhält den Startplatz in der Weltserie für die kommende Saison. Im Viertelfinale hatte sich die DRV-Auswahl am Samstag mit 12:7 (0:0) gegen Uruguay durchgesetzt.

„Wir sind natürlich sehr enttäuscht, aber zugleich auch stolz. Irland ist ein Weltklasse-Gegner, der seine Qualität auf der Weltserie, bei der WM und der EM mehrfach unter Beweis gestellt hat“, sagte der Bundestrainer. Seinem Team habe diesmal in den entscheidenden Momenten auch das Glück gefehlt.

weiter

Offenbach-Post

08.04.19 (CD)

Rugby-Klub plötzlich im Abstiegskampf

Offenbach – Nun ist der RK Heusenstamm endgültig auf dem harten Boden der Tatsachen angekommen. Vor wenigen Wochen hatten die „Füchse“ noch davon geträumt, es in die Top Vier der Süd/West-Staffel der Rugby-Bundesliga zu schaffen.

Nach der jüngsten 17:39 (10:19) -Niederlage beim RC Luxemburg geht stattdessen das Abstiegsgespenst um am Martinsee. Luxemburg (6.) rückte bis auf einen Zähler an den RKH (5.) heran. Und der vorletzte Platz, der den Gang in die Relegation bedeuten würde, ist nur noch fünf Punkte entfernt, wobei die SG Pforzheim ein Spiel weniger absolviert hat. Im Heimspiel am 27. April (17. 30 Uhr) gegen Schlusslicht Neckarsulm ist also ein Sieg Pflicht. „Da müssen Punkte her, um nicht wieder voll in den Abstiegskampf zu kommen“, fordert Markus Walger. Präsident sowie Teil des Trainerteams.

weiter

Süddeutsche Zeitung

07.04.19 Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rugby:

Siebener-Rugby-Nationalteam verpasst erneut Weltserie

Rugby

Hongkong (dpa) - Das deutsche Siebener-Nationalteam der Männer hat den Sprung in die World-Rugby-Sevens-Serie erneut verpasst.

Beim Qualifikationsturnier in Hongkong musste sich die Auswahl von Bundestrainer Vuyo Zangqa in einem hochklassigen Halbfinale Europameister Irland mit 10:19 (0:5) geschlagen geben. Gegner der Iren im Finale ist nach dem Sieg über Samoa (19:12) Frankreich. Der Sieger der Ausscheidung erhält den Startplatz in der Weltserie für die kommende Saison.

Im Viertelfinale hatte sich die DRV-Auswahl am Vortag noch mit 12:7 (0:0) gegen Uruguay durchgesetzt. "Wir sind natürlich sehr enttäuscht, aber zugleich auch stolz. Irland ist ein Weltklasse-Gegner, der seine Qualität auf der Weltserie, bei der WM und der EM mehrfach unter Beweis gestellt hat", sagte der Bundestrainer. Seinem Team habe diesmal in den entscheidenden Momenten auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt.

Gemeinsam werde man nun als nächstes Ziel die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio in Angriff nehmen. "Und dann werden wir alles daran setzen, 2020 wieder nach Hongkong zurückzukehren und erneut Anlauf auf die Weltserie zu nehmen", betonte Zangqa.

weiter

Handelsblatt

07.04.2019 (dpa)

Rugby:

Siebener-Rugby-Nationalteam verpasst erneut Weltserie

Das deutsche Siebener-Nationalteam der Männer hat den Sprung in die World-Rugby-Sevens-Serie erneut verpasst.

Beim Qualifikationsturnier in Hongkong musste sich die Auswahl von Bundestrainer Vuyo Zangqa in einem hochklassigen Halbfinale Europameister Irland mit 10:19 (0:5) geschlagen geben. Gegner der Iren im Finale ist nach dem Sieg über Samoa (19:12) Frankreich. Der Sieger der Ausscheidung erhält den Startplatz in der Weltserie für die kommende Saison.

Im Viertelfinale hatte sich die DRV-Auswahl am Vortag noch mit 12:7 (0:0) gegen Uruguay durchgesetzt. „Wir sind natürlich sehr enttäuscht, aber zugleich auch stolz. Irland ist ein Weltklasse-Gegner, der seine Qualität auf der Weltserie, bei der WM und der EM mehrfach unter Beweis gestellt hat”, sagte der Bundestrainer. Seinem Team habe diesmal in den entscheidenden Momenten auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt.

Gemeinsam werde man nun als nächstes Ziel die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio in Angriff nehmen. „Und dann werden wir alles daran setzen, 2020 wieder nach Hongkong zurückzukehren und erneut Anlauf auf die Weltserie zu nehmen”, betonte Zangqa.

weiter

German-Rugby.de

07.04.19 Online-Team

Ergebnisse vom Wochenende 06./07.04.19

RC Luxemburg-RK Heusenstamm (1.BLSW)

39:17

Qualifikation zum HSBC World Rugby Sevens Series 2020 - HALBFINALE:

DEUTSCHLAND – IRLAND

10:19

RC Mainz  -       SG 2018 Hochspeyer (RLRLP)

34:41

FSV Trier-Tarforst-SG Worms/Ludwigshf (RLRLP)

19:12

Offenbach-Post

05.04.19 (CD)

Ziele bleiben gleich

Rugby-Klub setzt auf eine "brutale Verteidigung"

An der Zielsetzung hat sich bei Rugby-Erstligist RK Heusenstamm durch die jüngste 10:13-Niederlage gegen die SG Pforzheim nichts geändert, aber an der Ausgangslage.

Heusenstamm – „Wir wollen weiterhin die Top Vier erreichen“, stellt Mikey Ferraris vom RKH-Trainerteam klar, ergänzt jedoch zugleich: „Aktuell müssen wir von Spiel zu Spiel denken. “ Denn der Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz, den derzeit der RC Luxemburg (zehn Punkte) belegt, ist für den Fünften aus Heusenstamm (20 Punkte) geringer als der Rückstand auf den Vierten Heidelberger RK (28). Und am Samstag (15 Uhr) steht das Duell in Luxemburg an.

„Wir wissen, dass wir dort nicht einfach so die Punkte mitnehmen werden, sondern, dass uns ein hartes Spiel erwartet“, sagt Ferraris. Zumal die Heusenstammer arge Personalsorgen plagen. 15 Spieler, also ein komplettes Team, stehen nicht zur Verfügung. Neu im Lazarett sind Benedikt Sabinarz (Rippen) und Max Utikal (Schulter). „Dafür steht Gino Gennaro wieder zur Verfügung und zum Glück auch Alex Krapf“, sagt Ferraris über den Stürmer, der im Hinspiel (45:17) mit drei Versuchen überragt hatte. Zur Halbzeit führte damals aber Luxemburg – 17:14.

Sollte der RKH die Gastgeber erneut unter 20 Punkten halten, wären die Chancen auf einen Sieg hoch. „Letzte Woche war unsere Verteidigung brutal. Wir wollen erneut dafür sorgen, dass jedes Tackling sitzt“, betont Ferraris, der diesmal nur bedingt auf Anleihen aus der Reserve zurückgreifen kann. Denn die gastiert parallel zum Auftakt der Regionalliga-Play-offs bei Erzrivale BSC Offenbach.

weiter

Offenbach-Post

04.04.19 (CD)

Hausener Rugbyspieler Robert Haase will über Hongkong in die World Series –

„40.000 Zuschauer – das beflügelt mich“

2019 könnte für Robert Haase (23) das erfolgreichste Jahr in seiner Rugby-Karriere werden. Mit seinem Heimatklub TGS Hausen peilt der Physikstudent den Aufstieg in die 1. Bundesliga an, mit der deutschen Siebener-Auswahl will er am Wochenende beim Hongkong Sevens das Ticket für die World Series lösen. Im Interview erörtert er unter anderem, auf was er verzichtet, um seine Ziele zu erreichen.

Offenbach – Deutschland hat in Hongkong für Furore gesorgt, scheiterte aber im Halbfinale (2016) oder Finale (2017, 2018). Mit welchen Gefühlen tritt das Team nun dort an?

Da hat sich nichts geändert. Wir wissen, welche Qualität wir haben, und werden alles geben, das Turnier zu gewinnen. Der einzige Unterschied ist, dass wir nun kein Überraschungsteam mehr sind, sondern zum engen Favoritenkreis gehören.

Was spricht dafür, dass es diesmal endlich klappt mit dem Sprung in die World Series?

Die Entwicklung des Teams ist enorm. Die Entscheidung für den Kader wird jährlich schwerer. 2016 bei meiner letzten Hongkong-Teilnahme gab es vielleicht zwei, drei schwierige Entscheidungen, mittlerweile muss fast jeder bis zuletzt 100 Prozent geben, um nominiert zu werden. Das hilft unserem Spielniveau ungemein. Daher bin ich überzeugt, dass wir diesmal den Sprung in die absolute Weltelite schaffen.

weiter

Le Parisien

06.04.19 Théo Dorangeon

Top 14: Stade Français sieht, dass die letzten Etappen gegen Grenoble verloren gehen

Der Pariser Klub verlor bis zum 13. Platz der Meisterschaft (21-17). Eine unglückliche Niederlage im Rennen um das Finale. Vor Grenoble, vorletzter der Wertung, war der Sieg für die französische Etappe unabdingbar, um noch an eine Qualifikation für die Endrunde zu glauben. Im Stade des Alpes hat der Pariser Club eine blasse Kopie angefertigt. Was Sie vom Match beachten sollten Während des ersten strömenden Regens zeigten die Pariser in den ersten 40 Minuten nichts. Kaum 30 Sekunden vergingen in den gegenüberliegenden 22 Metern, keine Probemöglichkeit und eklatante Probleme in den gestoppten Phasen. Stade Français verlor viele Berührungen (insgesamt sechs) und wurde mehrmals mit geschlossenem Gedränge bestraft (drei von fünf gespielten Spielen). Der Grenoble-Stürmer Gaëtan Germain verpasste keine vier Tritte zwischen den Pfosten. Das Rot und das Blau spielten trotz des Mangels an Realismus einfach und diszipliniert, um die Pause logisch anzuführen (12-3, 40.). null null Halbzeit

Es ist die Pause im Stade des Alpes. Die Pariser haben es nie wirklich geschafft, in ihr Spiel einzusteigen ... Eine Viertelstunde regte sich im Umkleideraum auf und platzierte sich im zweiten Akt. Geh nach Paris! nullnull-null null # FCGSFPpic.twitter.com/45xhyQtBqx - Stade Français Paris (@SFParisRugby) 6. April 2019 Zurück auf dem Platz haben die Pariser ihr Spiel nicht wirklich verändert. Indem sie den Ball hartnäckig getränkt trugen, hatten sie Schwierigkeiten, einige davon voranzubringen. Bevor Sie die Sperre auf ihre Gelegenheit erzwingen können. Sekou Macalou unterbrach die Grenoble-Abwehr nach einem Ruck mit voller Geschwindigkeit und erzielte den ersten Versuch des Spiels (15-10, 62). Die Unauffälligkeit der Rosen erlaubt es Grenoble, das Stadion in Schach zu halten. Die Hoffnung, die der Test mit sich bringt, wird durch Germains Pfote und die wiederholten Fehler der Männer von Heineke Meyer (21-10, 71.) gelöscht. Der von Paul Gabrillagues ins Leben gerufene Baroud d'honneur zahlt sich spät aus. Nach einer Reihe von Angriffen markiert Piet Van Zyl den zweiten Test in Paris (21-17,77). Der abgerissene Bonuspunkt konnte sogar auf einer Dummheit von Macalou fliegen, der den Ball auf die Tribüne warf. Die Geste bietet in Grenoble eine Strafe, die Germain nicht verwandelt. Keine Berührung kein Gedränge kein Spiel, ein geschmackloses Spiel @ SFParisRugby # FCGSFP - Matthieu PELISIER (@MatthieuXV) 6. April 2019 Wenn diese Niederlage im Rennen um das Finale schwer ist, sind die Siege der beiden direkten Konkurrenten Montpellier und Bordeaux bittet, arrangiere

Die Zahl: 12 Im Nahkampf oder im aktuellen Spiel haben sich die Pariser oft verschmäht. Insgesamt wurde Stade Français zwölf Mal bestraft. Der Spieler: Gaëtan Germain, der Auslöser Der dreifach beste Regisseur der Top 14 (2014, 2016, 2017), der im letzten Sommer geworbene Grenoble zurückgekehrt ist, hat erneut seine Qualitäten als Torschütze gezeigt. Gegenüber dem Stade Français hat der 28-Jährige aus acht Acht herausgefahren, obwohl die Schießpositionen nicht immer einfach sind. Er hat alle Punkte seines Teams erzielt. null null 70 'Weitere 3 Punkte von Gaëtan Germain

weiter

German-Rugby.de

07.04.19 Online-Team

Spielverkehr:

„Ausgeglichene Ergebnisse 2.2“

„Tiefe der Spielerkader…“

Die 2. Mannschaft des 1. Bundesligisten Rugby-Klub Heusenstamm ist beim Regionalligisten BSC Offenbach nicht angetreten, das Spiel wurde kampflos für den Regionalligisten BSC Offenbach gewertet.

BSC Offenbach–RK Heusenstamm II (RL Hessen)

50:0

nicht angetreten

RSG M-V-SG HSV/Exiles II (VLNNO)

50:0

nicht angetreten

Stade Français Paris

07.04.19 Online

Frankreich Top 14 - 21. Spieltag

Stade Français Paris unterliegt bei FC Grenoble knapp mit 21:17 – holt Bonuspunkt und 7. Platz

Paris kehrt mit einem Punkt von Grenoble zurück Der Wecker war zu spät erfolgt. Trotzdem auf den 7. Platz gerutscht.

Nächstes Treffen mit Agen im Jean Bouin
Samstag, 13. April um 18 Uhr.

weiter

RUGBYRAMA

05.04.2019 Vincent Péré-Lahaille

TOP 14:

Stade Français, ein Gleichgewicht, das noch immer brüchig ist

Wenn der Pariser Club im Rennen in die Endrunde der TOP 14 aufgestiegen ist, ziehen interne Abgänge immer mehr Menschen an. ‚Fragen. Es wird also keine einzige Saison ohne chronische Erregung passieren. Stade Français Paris oder die Kunst der Komplexität ... Wieder einmal wird der Pariser Club durch eine Sportnachricht verdeutlicht, die viele Fragen aufwirft. "Wir fragen uns immer mehr, welche Identität sie dem Verein geben wollen", rutschte ein Anhänger nach dem Sieg gegen die Castres Olympique (32-16) aus. Ein Gewinn, der so wertvoll ist, dass Heyneke Meyer derzeit den 8. Platz in der TOP 14 belegt (6. Platz), bevor er diesen Samstag (18 Stunden) nach Grenoble wechselt.

"Wir fragen uns immer mehr, welche Identität sie dem Verein geben wollen." Wenn diese Reise nach Isere entscheidend sein wird, um die zu Hause abgefallenen Punkte (4 Niederlagen seit Saisonbeginn) zu retten, beginnt die Abfolge von internen Fragen mehr als eine.

Nachdem Paul O'Connell im letzten Januar von Sportdirektor Robert Mohr und dem Trainertrainer Julien Dupuy ins Abseits gedrängt wurde, hat der überraschende Start, verantwortlich für die Berührung, ein wenig mehr Zweifel an der Alchemie im Pariser Stab. Die Legende von XV Trefoil hat nicht versäumt zu betonen, dass er "erfreut war, neben Heyneke Meyer arbeiten zu können", aber sein Abgang bestätigt eine gewisse Funktionsstörung beim Management des südafrikanischen Technikers. RMC hat kürzlich bekannt gegeben, dass sich der Arzt Alexis Savigny, der seit 18 Jahren im Club arbeitet, bedankt hat und er am Ende der Saison abreisen wird. Ganz zu schweigen davon, dass Mike Prendergast in Gesprächen mit Toulon am Ende der Saison auch die Hauptstadt verlassen konnte.

Die Methode Meyer: es geht oder es geht kaputt ...

In diesem Klima für weniger Besonderes bedauern einige die mangelnde Lesbarkeit des Pariser Projekts. "Auf der einen Seite haben wir manchmal das Gefühl, dass sie kein Interesse an der Vergangenheit des Clubs haben ... wenn man Jungs wie Julien (Dupuy) und Alexis (Savigny) als unrein abgetan sieht, ist dies nicht der Fall.

Clubkultur ", klagt ein enger Mitarbeiter des Clubs, bevor er hinzufügt:" und gleichzeitig ist es wahr, dass sie Jungen wie Remi (Bonfils) und Antoine (Burban) erweitern, die seitdem wichtige Spieler der Gruppe sind mehr als zehn Jahre verirrt man sich ein bisschen.

" Andere ikonische Spieler konnten dem Pariser Abenteuer jedoch ein Ende setzen, wie der in Montpellier angekündigte Second-Line Alexandre Flanquart oder sogar die erste Hälfte Jules Plisson, dessen Zukunft in Pink mehr als obskur wirkt.

Eines ist sicher, Heyneke Meyer hat volle Kräfte. In seiner Entscheidung von Präsident Hans-Peter Wild getröstet, will der ehemalige Trainer der Springboks sich nicht mit all jenen beschäftigen, die seine Philosophie nicht teilen. "Fürs Erste sagen wir, dass es funktioniert", sagt ein enger Club. "Auch wenn uns diese Niederlagen zu Hause ein wenig führen, sind die Ergebnisse nicht zu schlecht und das vorgeschlagene Spiel ist ziemlich angenehm." Aber wenn der Stade Français erneut an den letzten Etappen der TOP 14 vorbeikommt, und an der Dieselbe Gelegenheit für eine Champions-Cup-Qualifikation, muss Heyneke Meyer möglicherweise mit dem "Reporting ..." beginnen.

weiter

German-Rugby.de

06.04.19 Online-Team

Spielverkehr:

„Ausgeglichene Ergebnisse 2.1“

„Tiefe der Spielerkader“

Nachtrag zum letzten Spieltag: Die 2. Mannschaft des 2. Bundesligisten Neckarsulmer SU ist beim Karlsruher SV nicht angetreten und wurde komplett aus der Wertung genommen.

Bedauerlich umso mehr, weil der notwendige strukturierte Unterbau für die Bundesliga nun fehlt und somit keine entsprechenden Erfahrungen mehr sammeln kann.

Die Regionalliga Baden-Württemberg schrumpft somit von 7 auf 6 Teams.

Personelle Tiefe und Fortschritt sehen anders aus. Wo bleiben die Entwicklungsprogramme von DRV und den LV’s?

Neckarsulmer SU II - Karlsruher SV (RLRBW)

0:50
nicht angetreten, Ausschluss/Rückzug aus der RLBW

German-Rugby.de

03.04.19 Online-Team

Frankreich Top 14 - 21. Spieltag Sa. 06.04.19 um 18:00 h

FC Grenoble (13.) erwartet Stade Français Paris (8.)

SF Paris tritt am Samstag beim Tabellenvorletzten FC Grenoble an. Die auf dem 8. Tabellenplatz rangierenden Gäste wollen mit einem Sieg plus Bonuspunkt den entscheidenden Sprung unter die ersten sechs Teams schaffen und sich für die Endrunde qualifizieren.

Nach dem 32:16 Sieg gegen Castres könnte das Vorhaben in Grenoble klappen. Wir drücken dem Team von Dr. Hans Peter Wild und seinem Directeur Sportif et Entraîneur Principal Heyneke MEYER die Daumen und hoffen, dass sie ihr hohes Ziel erreichen.

weiter

Stade Français Paris

03.04.19 Online

Eine Revolution für unsere sehbehinderten Fans mit eSight

Unterstützt Fans mit Sehbehinderung mit eSight

Eine Premiere in Europa, die den Sport für alle zugänglich macht.

Technologische Innovation Mit eSight können Sehbehinderte jetzt ohne Operation sehen. Das Rugbyspiel zwischen Stade Français Paris und Agen findet am Samstag, 13. April, statt. Bei dieser Gelegenheit haben sehbehinderte Fans die Möglichkeit, ihre Lieblingsteams zu unterstützen - und zum ersten Mal mit einer Sehschärfe nahe 20/20. Eine Premiere in Frankreich! Dank der elektronischen Brille eSight 3 wird dies möglich sein. eSight, ein Konzentrat innovativer Technologie, arbeitet mit einer Ultra-HD-Kamera und optimiert Bilder in Echtzeit, um sie für sehbehinderte Personen sichtbar zu machen. Eine Reihe von Algorithmen verarbeiten das Bild, bevor es auf zwei OLED-Bildschirme übertragen wird, die sich vor den Augen des Benutzers befinden. So wird der Zugang zu Freizeit, Arbeit, Kultur oder Lesen wieder möglich. Stade Français Paris ist bestrebt, den Zugang zu Spielen für sehbehinderte Menschen auszudehnen, und ist in diesem Prozess führend in Europa. neben den nordamerikanischen Giganten der NHL (National Hockey League) oder der Harlem Globetrotters. Thibault Joffroy, Projektmanager für Events und verantwortlich für soziale Aktionen im Stade Français Paris, erklärt: "Solidarität und Unterstützung für Menschen mit Behinderungen sind Teil der DNA unseres Clubs. Daher mussten wir das Beispiel mit diesem Ansatz für eine bessere Zugänglichkeit im Sport zeigen. Das Treffen ist für Samstag, den 13. April, im Stade Jean Bouin (16. Arrondissement von Paris) geplant. Benutzer von ESight haben die Möglichkeit, ab 16:30 Uhr am Rande des Feldes am Warm-Up vor dem Spiel teilzunehmen. Der Beginn der Sitzung findet um 18:00 Uhr statt.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

28.03.2019 Von Momo

Rugby

TSV entscheidet Nervenkrimi gegen den HRK knapp für sich

Rugby-Bundesliga Die "Löwen" siegen mit 46:45 gegen den HRK und zementieren den zweiten Platz

Heidelberger TV - SC Neuenheim 5 :114

Heidelberg. (momo/CPB) Einen wahren Nervenkrimi sahen die Rugbyfans in Handschuhsheim, als der TSV einen Sieg gegen den deutschen Meister Heidelberger RK landete, der knapper nicht hätte sein können. Doppelt wertvoll war der 46:45-Erfolg der "Löwen", da Verfolger RG Heidelberg überraschend gegen den RC Luxemburg verlor. Klarer war die Angelegenheit in der 2. Liga Süd, wo der SC Neuenheim bei seinem Siegeszug auch dem Heidelberger TV beim 114:5 nicht den Hauch einer Chance ließ.

Erstaunlich harmlos präsentierte sich die sonst für ihren Angriffswirbel bekannte Rudergesellschaft Heidelberg gegen den RC Luxemburg. Die Gäste aus dem Großherzogtum zeigten sich gut vorbereitet und hatten an diesem Tag den größeren Biss; sie kauften so der RGH an den Kontaktpunkten öfters den Schneid ab. In Abwesenheit der Siebenerrugby-Nationalspieler gelang es den "Orange Hearts" nach ihrem Rückstand nicht mehr, den Schalter umzulegen - im Gegenteil kämpfte sich der RCL mit dem Abpfiff nochmals ins Malfeld der Heidelberger und verdiente sich so den 12:29-Auswärtssieg.

Diese Steilvorlage wollte der TSV Handschuhsheim nutzen. Zu Gast war der deutsche Meister HRK, der einen starken Beginn hatte. Nach einigen Sturmphasen hechtete Sean Armstrong über die Linie. Diese Führung wurde aber postwendend von Eden Syme gekontert, der ein Tackle brach und unter den HRK-Stangen einlaufen konnte. Auch für den zweiten HRK-Versuch hatten die "Löwen" die passende Antwort parat, als Marcel Coetzee einen schönen Kick von Nikolai Klewinghaus erlaufen konnte. Nun hatte der TSV ins Spiel gefunden und schien sich abzusetzen. Zur Pause stand ein trügerisch beruhigendes 39:12 auf der Anzeigetafel im Sportzentrum Nord.

Die teils furiosen Spielzüge schienen einigen "Löwen" aber in den Kopf gestiegen zu sein. Nach der Pause spielte 25 Minuten lang nur der HRK. Und das mit deutlich größerem Willen als der TSV. Da wurden Bälle leichtfertig vergeben, was die Gäste zu vier konsekutiven Versuchen zu nutzen wussten. Auf einmal war aus der klaren Führung ein mickriger Punkt Vorsprung geworden, bevor sich der eingewechselte Christopher Korn ein Herz fasste und nach einem Gedränge ins Malfeld sprintete. Der Ruderklub legte seinerseits nochmals nach, den erneuten Minimalvorsprung rettete der TSV aber mit den letzten Kräften ins Ziel.

Einige TSV-Zuschauer dürften sonntags das eine oder andere neue graue Haar auf ihrem Kopf gefunden haben, aber dieses Hochspannungsspiel war vor allem eines: Beste Werbung für das deutsche Rugby. Der TSV hat nach dem Sieg nun gute Karten auf den Halbfinalplatz, RGH und HRK werden bei normalem Saisonverlauf den "Löwen" sowie den Frankfurter Spitzenreitern dieses Jahr den Vorzug lassen müssen.

Heidelberger TV - SC Neuenheim 5 :114

Im Heidelberger Zweitliga-Derby drehte der Spitzenreiter SCN voll auf und ließ dem HTV, der das Match nach einigen Verletzungen ab der 72. Minute mit nur zwölf Spielern beenden musste, nur eine Versuchschance, die Patrick Herweh mit beherztem Körpereinsatz zum 5:40 nutzte. Die Neuenheimer erzielten durch schnelles Kombinationsspiel 18 Versuche durch zwölf verschiedene Spieler. Senzo Ngubane und Luca Hoffmann scorten jeweils drei Mal. Oliver Paine legte zwei Versuche und traf mit zwölf Erhöhungen, war also mit 34 Punkten der fleißigste Punktesammler. Das SCN-Team hatte keinen Schwachpunkt und steht vier Spiele vor der Aufstiegsrunde. Der HTV wehrte sich tapfer, kämpfte verbissen und hatte in Patrick Herweh, Benedikt Scherrer, Nicolas Kurzer und Ciaran Carberry, dessen weite Kicks auf den Schwarz-Gelb-Tennisplatz verblüfften, die besten Kräfte. Referee Sahar Zivan war im Rahmen des deutsch-israelischen Schiedsrichteraustauschs aus Haifa angereist und leitete das Spiel gut.

weiter

Offenbach-Post

01.04.19 (CD)

Rugby:
Spielabsage bringt „Löwen“ richtig in Rage

Offenbach – Tabellenführer mit 34 von 35 möglichen Punkten - beim Rugby-Zweitligisten TGS Hausen ist man es gewohnt, sich jeden Spieltag zu freuen. Nun sind die „Löwen“ allerdings sehr verärgert.

Grund: Der Grashof RC Essen, bei dem die Hausener am Samstag antreten sollten, sagte die Partie ab - wie bereits das Hinspiel.

„Wir haben zwei Busse umsonst gemietet und die ganze Wochenendplanung ist im Eimer“, zeigte sich TGS-Sprecher Gerhard Felbinger wenig erfreut. Vor allem die Kurzfristigkeit der Absage (am späten Freitagabend) sorgte für Unverständnis. Da half es wenig, dass sich die Essener „aufrichtig“ entschuldigten. Der Club kündigte zudem an, dass die Absage „vereinsinterne Konsequenzen“ haben werde.

Sportlich hat sie bereits welche. Weil Essen zum zweiten Mal in dieser Saison nicht antraten, hat das Team gemäß der Spielordnung das Recht verwirkt, weiter in der 2. Liga zu spielen. Alle bisherigen Partien der Essener wurden aus der Wertung genommen, alle weiteren werden ersatzlos gestrichen. Für Hausen ändert sich dadurch nichts. Als Tabellenführer liegt die TGS weiterhin zehn Punkte vor dem RC Aachen, der eine Begegnung weniger absolviert hat.

mehr

Offenbach-Post

01.04.19 (VON CHRISTIAN DÜNCHER)

RUGBY-BUNDESLIGA Heusenstamm unterliegt Pforzheim und muss plötzlich wieder um Klassenerhalt bangen

Schockzustand bei „Füchsen“ nach Pleite in Überzahl

Heusenstamm – Mit so einem Rückschlag hatte beim Rugby-Erstligist RK Heusenstamm beim besten Willen niemand gerechnet.

„Alle waren ein bisschen geschockt und haben sich gewundert, wie das passieren konnte“, gab Mikey Ferraris vom Trainerteam der „Füchse“ nach der 10:13-Niederlage gegen die SG TV/CFR Pforzheim zu. Mit einem Sieg gegen den einen Platz hinter ihm liegenden Tabellennachbarn wollte der RKH eigentlich seine Ambitionen untermauern, in der oberen Hälfte der Süd/West-Gruppe mitzuspielen. Stattdessen droht auf einmal der Abstiegskampf.

Weil der Vorletzte RC Luxemburg überraschend mit 29:12 beim Dritten RG Heidelberg gewann, hat der RKH nur noch sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Und kommenden Samstag (15 Uhr) müssen die Heusenstammer nun bei den als heimstark geltenden Luxemburgern antreten. „Das wird ein schweres Auswärtsspiel“, warnt RKH-Präsident Markus Walger. Und Ferraris ergänzt: „Das Luxemburger Ergebnis ist völlig verrückt. Sie hatten Glück, dass die RG Heidelberg genau zu diesem Zeitpunkt ein wirklich schwaches Team hat. Aber das Ergebnis wird sie beflügeln und sie werden gegen uns den nächsten Sieg holen wollen.“

Um das zu verhindern, müssen sich die „Füchse“ im Vergleich zum Auftritt vom Samstag steigern. Der RKH überzeugte zwar durch gute Abwehrarbeit (Ferraris: „Die Defensive beider Teams war exzellent“), legte aber wie bei der 14:43-Pleite eine Woche zuvor in Handschuhsheim lediglich zwei Versuche, diesmal durch Benni Krimer und Alex Kraft. Und das, obwohl man nach einer Roten Karte für Pforzheim ab der 47. Minute in Überzahl war. Das ist auf Dauer zu wenig, um Spiele zu gewinnen.

Zwar führte Heusenstamm gegen Pforzheim 5:3 sowie 10:8, kassierte aber mit der vorletzten Aktion noch einen Gegenversuch. „Wir haben nach der Roten Karte gegen Pforzheim wohl abgeschaltet und gedacht, dass wir das Spiel einfach gewinnen würden“, resümierte Ferraris.

weiter

Süddeutsche Zeitung

28. März 2019 Von Sebastian Winter

Rugby: Illustrer Zirkel

Die Neuauflage des Rugby-Einladungsturniers Oktoberfest 7s lockt im Herbst Weltmeister Neuseeland und Olympiasieger Fidschi nach München.

Die besten sechs Mannschaften der Welt haben ihre Zusage für die diesjährige Neuauflage des Rugby-Einladungsturniers Oktoberfest 7s gegeben, das 2017 im Münchner Olympiastadion seine Premiere gefeiert hatte. Das haben die Organisatoren bei einer Pressekonferenz im Olympiapark am Donnerstag bekannt gegeben. Der hochkarätigste Teilnehmer bei dem Turnier im olympischen Siebener-Rugby, das am ersten Wiesn-Wochenende (21./22. September) stattfindet, ist sicherlich Weltmeister Neuseeland, für den es der erste Auftritt überhaupt auf deutschem Boden ist. Die All Blacks Sevens messen sich mit Olympiasieger Fidschi, dem aktuellen World-Series-Sieger Südafrika, Oktoberfest-7s-Titelverteidiger Australien, dem WM-Zweiten England, dem aktuellen Weltranglisten-Ersten USA, dem zweimaligen Europameister Frankreich - und dem krassen Außenseiter Deutschland, dessen Siebener-Rugby-Nationalmannschaft aber einen großen Entwicklungssprung hinter sich hat. Fast wäre das "Wolfpack", wie sich das Team um Tim Lichtenberg, Fabian Heimpel und Sam Rainger nennt, in die World Series aufgestiegen, 2018 wurde es EM-Zweiter hinter den Franzosen.

Die Organisatoren um Mathias Entenmann und Michael Weber, der Gründer und der Geschäftsführer der Oktoberfest 7s GmbH, sind froh, das Turnier wieder in München ausrichten zu können, nachdem es 2018 aus finanziellen und organisatorischen Gründen ausgefallen war. "Das ist ein Topsport, aber auch eine Wertegemeinschaft, ein Lebensgefühl", sagt Initiator Entenmann, der frühere Kapitän der Rugby-Nationalmannschaft. Schon vor zwei Jahren waren an den beiden Turniertagen insgesamt 21 000 feierfreudige Zuschauer ins Olympiastadion gekommen, viele von ihnen in bunten Verkleidungen, die an Karneval erinnerten. Geplant ist, das Oktoberfest 7s zumindest vier Jahre lang bis 2022 am ersten Wiesn-Wochenende im Olympiastadion zu etablieren, und die Zuschauerzahlen bis dahin sukzessive von angepeilten 32 000 in diesem Herbst auf 55 000 zu steigern. "Das ist ein Zeitraum, in dem man sich auch eine Zahl an Zuschauern aufbauen kann", sagt auch Marion Schöne, die Chefin der Olympiapark München GmbH, die schon 2017 sehr zufrieden mit der neuen Veranstaltung war.

Der Sport fürchtet um seinen Ruf: In Frankreich starben vier Spieler beim 15er-Rugby an Verletzungen

Ohnehin hat Schöne das Ziel, mehr Großsport-Veranstaltungen für den Park zu gewinnen, um ihn mit mehr Leben zu füllen - die Bewerbung Münchens für die European Championships zeigt das ganz aktuell. Für die diesjährige und die künftigen Auflagen des Oktoberfest 7s schießt die Stadt jeweils 200 000 Euro zum Etat zu, der 2019 bei knapp zwei Millionen Euro liegen dürfte. So soll auch das jährliche Defizit zumindest teilweise ausgeglichen werden, das den Veranstaltern vor allem durch die hohen Reise- und vor allem Übernachtungskosten für die Teams entsteht.

Zugleich erhoffen sich Weber und Entenmann im Rugby-Entwicklungsland Deutschland mit dem Münchner Turnier auch internationale Strahlkraft - zumal im vorolympischen Jahr 2019, in dem die Spitzennationen auch deshalb nach München kommen, um Spielpraxis auf höchstem Niveau für Tokio 2020 zu sammeln. Nach dem Oktoberfest-7s-Zyklus hoffen Weber und Entenmann 2022 auf einen neuen Anlauf, in den illustren Zirkel der World-Series-Ausrichter aufgenommen zu werden - neben Traditionsstandorten wie Hongkong, Singapur oder London stünde München durchaus bereit. Das Ansinnen war im Herbst 2018 auch an terminlichen Problemen gescheitert - so wie das deutsche Nationalteam die Qualifikation auf sportlichem Wege hauchdünn verpasst hatte.

Zu diesem Pech kam kürzlich auch noch eine unschöne Debatte über Verletzungen im Rugby hinzu. Erst lief der englische Nationalspieler Tom Curry nach einem Zusammenprall mit einem französischen Gegenspieler blutüberströmt übers Feld, was neben seiner heftigen Kopfverletzung verstörende Bilder erzeugte. Gravierender war die Nachricht aus Frankreich, wo binnen acht Monaten vier Spieler an ihren auf dem Feld erlittenen Verletzungen starben. Dies passierte im 15er-Rugby, das wegen der mehr als doppelt so großen Spielerzahl auf dem Feld - und ihrer oft größeren Masse - als verletzungsträchtiger gilt als die olympischen Variante, in der die Profis schneller und wendiger sein müssen.

Dennoch fürchtet nun die Sportart um ihren Ruf, was Robin Stalker, der Präsident des deutschen Rugby-Verbandes, in München verdeutlichte: "In der Regel passiert nichts, außer ein paar gebrochenen Fingern. Die Fälle sind uns bewusst. Ich möchte aber nicht den Eindruck erwecken, dass Rugby ein gefährlicher Sport ist."

Ein Vollkontaktsport, dessen Protagonisten nicht zimperlich sind, ist Rugby in jedem Fall. Aber auch ein rasantes Spiel, das seine Fans im Normalfall bestens unterhält. Sollten die All Blacks aus Neuseeland das diesjährige Oktoberfest 7s gewinnen, dürften sie im Übrigen den Haka vorführen, den traditionellen Kriegstanz der Maori-Ureinwohner. Aber natürlich nur, um ihren sportlichen Erfolg zu feiern.

Originalseite

Stade Français Paris

31.03.19 Online

Hendre Stassen verlängert in Paris:

"Ich wollte nicht woanders spielen"

Stade Français Paris freut sich, die Vertragsverlängerung von Hendre Stassen bekannt zu geben. Der Club begrüßt dieses geteilte Vertrauen. Die junge dritte Linie Südafrika hat sich tatsächlich entschlossen, das Abenteuer in der Hauptstadt fortzusetzen. Als im November als zusätzliches Spielerteam von Frankreich angekommen, wurde "Stass" nicht lange auf den Rasenflächen von Top 14 zum Reden gebracht. Am Ende des Vertrags im Juni beschloss Hendre Stassen, das Abenteuer um 2 zu verlängern zusätzliche Saisons (2 Jahre Hope-Vertrag im Training Center). Mit bereits 13 Partien unter den Farben von Paris (3 Versuche in den Top 14) wird Hendre mindestens zwei Saisons lang Stadiste und bis 2021 JIFF (Spieler aus den Trainingsströmen) ...

Hendre Stassen: "Ich bin glücklich in Paris zu bleiben. Ich bin besonders glücklich, für das Stade Français Paris zu spielen, das für mich einer der größten Clubs in Frankreich ist. Um ehrlich zu sein, wollte ich seit meiner Ankunft nicht woanders spielen. Ich weiß, dass wir ab dieser Saison etwas Besonderes tun können und freue mich auf die Zukunft.

"Pieter De Villiers: "Das sind sehr gute Nachrichten. Als er in Frankreich ankam, haben wir sofort verstanden, dass unsere Top 14 und unser Club gut zu ihm passen. Ich für meinen Teil hatte bereits mit den Baby Boks zusammengearbeitet und sein Potenzial bereits verstanden.

Er passte sich dem Klima an, den Spielern die Top 14. Es war nicht leicht, den Verein zu sichern, aber es gelang uns, diesen Spieler mit großem Potenzial zu erhalten, vor allem Hendre kann zu JIFF werden.

weiter

German-Rugby.de

31.03.19 Online-Team

Spielverkehr: Ausgeglichene Ergebnisse 2.0

Im Internet beichteten die deutschen Rugby-Experten von ausgeglichenen spannenden Ligen. Dabei vergaßen sie in ihrer Selbstherrlichkeit, dass die „Niveau-Angleichungen“ im BL-Bereich vorwiegend dem Rückzug von Dr. Hans-Peter Wild zu verdanken ist. Aufgrund der Auflösung der Wild Academy wechselten zahlreiche Topspieler vom Heidelberger RK zur Konkurrenz.

Es war somit keine Leistungssteigerung der schwächeren Vereine aus eigener Kraft, sondern eine starke Vitaminspritze von „Oben“.

Die nachstehenden Ergebnisse vom Wochenende zeugen davon, dass die deutschen Rugby-Ligen nach, wie vor nicht ausgeglichen sind*:

* Es wurden nur die höchsten Ergebnisse aufgeführt, einige Ergebnisse wurden noch nicht übermittelt, eventuelle gehören sie auch noch in diese Aufstellung.

Heidelberger TV - SC Neuenheim (2.BL Süd)

5:114

Berliner RC III - SC Siemensstadt (RLnordostA)

72:17

SC Frankfurt 1880 - Neckarsulmer SU (1. BL Süd/West)

105:0

Stuttgarter RC - RC Rottweil (2.BLS)

3:73

RC Mainz - FSV Trier-Tarforst (RLRLP)

63:0

RC Walferdange - SG Worms/Ludwigshafen (RLRLP)

52:0

SG Odin/VfR Döhren - FT Adler Kiel (2. BLN)

80:0

Grashof RC Essen - TGS Hausen

0:50
nicht angetreten, Ausschluss aus der 2.BLW

Pforzheimer Zeitung.de

30.03.19 PZ-News.de Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim überrascht mit Auswärtssieg
beim RK Heusenstamm

Heusenstamm. „Das war ein enges Spiel, in dem beide Teams über die vollen 80 Minuten wirklich alles gaben. Als sich uns kurz vor Spielende eine Chance bot, haben wir den nötigen Killer-Instinkt bewiesen und uns den Sieg verdient“, fasst John Willis eine wahre Rugby-Schlacht zusammen, in der am Ende die SG TV/CfR Pforzheim beim RK Heusenstamm nach großartigem Kampf einen wichtigen 13:10-Erfolg feiern konnte.

SG-Coach Willis muss sich mit seinem Team in dieser Bundesliga-Saison erstmals gegen den Abstieg stemmen. Das scheint der Pforzheimer Meistertrainer von 2016 ebenfalls zu beherrschen. Im ersten Spiel des Jahres gab es trotz 42:43-Niederlage gegen den Titelaspiranten RG Heidelberg gleich zwei Bonuspunkte. Nun holte die SG beim Tabellenfünften RK Heusenstamm einen mit vier Punkten belohnten Auswärtssieg. In beiden Spielen sicherten sich die Pforzheimer überraschend und durch Last-Minute-Versuche wichtige Punkte im Abstiegskampf.

In der Hinrunde hatte der RKH die SG im SüdwestEnergie-Stadion in Pforzheim-Eutingen noch mit 44:10 demontiert. Das wollte Willis nicht noch einmal erleben und forderte bedingungslosen Einsatz und volle Konzentration von der ersten Minute an. Zwar galten die Heusenstammer als leicht favorisiert, doch die erste Führung gehörte den Gästen. Nach einer guten Viertelstunde hatte Tafadzwa Chitokwindo etwa von der Mittellinie aus einen Strafkick zum 3:0 verwandelt. Ein Heusenstammer Versuch in der 27. Minute zur 5:3-Führung war dann alles an Zählbarem.

Viele Fehler auf beiden Seiten ließen gute Chancen ungenutzt verpuffen. Das größte Gastgeschenk präsentierte die SG TV/CfR Pforzheim in der 47. Minute, als Jay Paila wegen eines Schlages die Rote Karte erhielt. Aber das scheint den neuen Charakter der SG auszumachen, dass man sich von nichts abschrecken lässt. Mit einem Mann weniger gingen die „Rhinos“ durch einen Versuch von Ali Sürer mit 8:5 in Front. Doch zwei Minuten später lag der RKH wieder mit 10:8 vorne. Daran sollte sich bis zur 18. Minute der nervenaufreibenden Nachspielzeit nichts ändern.

Dann schnappte sich der wieselflinke Josh Gando das Leder-Ei und legte es kurz vor dem Schlusspfiff im Heusenstammer Malfeld zum 13:10-Sieg ab. Drei Jahre zuvor hatte an gleicher Stelle ein Last-Minute-Versuch seines simbabwischen Landsmannes Chitokwindo dem TV Pforzheim die deutsche Rugby-Meisterschaft beschert.

Nach dem harten Match freut sich Willis auf ein spielfreies Wochenende. Dann könnten sich die mit leichten Verletzungen geplagten Spieler etwas erholen. Am Samstag, 13. April, wird nämlich der Tabellenzweite TSV Handschuhsheim in Pforzheim-Eutingen erwartet.

Die SG ist nun bis auf fünf Punkte an den RKH herangekommen, könnte also mit einem Sieg plus Bonuspunkt in der nächsten Runde gleichziehen. Doch der Tabellensechste aus Pforzheim muss weiterhin das Abstiegsgespenst fürchten, denn der Tabellensiebte RC Luxemburg gewann bei der RG Heidelberg sensationell mit 29:12 und bleibt damit auf Tuchfühlung zur SG. Dafür sind es nun schon fünf Punkte Abstand zum Tabellenletzten Neckarsulmer SU, die beim SC Frankfurt 1880 mit 105:0 unterging.

weiter

Focus Online

27.03.19 AFP/SID/CHRISTOF STACHE

Rugby - National: Lees neuer DRV-Vorstandsvorsitzender

Der Deutsche Rugby-Verband (DRV) treibt seine Professionalisierung in der Vorstandsebene nach der nur knapp verpassten WM-Qualifikation weiter voran.

Der Deutsche Rugby-Verband (DRV) treibt seine Professionalisierung in der Vorstandsebene nach der nur knapp verpassten WM-Qualifikation weiter voran. Wie der DRV am Mittwoch bekannt gab, übernimmt der Engländer Kieran Lees als Vorstandsvorsitzender (CEO) die Gesamtverantwortung für die Verbandsführung. Der Leipziger Benjamin Heine verantwortet den neu geschaffenen Posten als Chief Finance Officer (CFO) im Bereich Finanzen.

"Das deutsche Rugby befindet sich an einem wichtigen Wendepunkt, der für die Zukunft unseres Sports in Deutschland von großer Bedeutung ist", sagte DRV-Präsident Robin J. Stalker.

Im November hatten die "Schwarzen Adler" an der Hoffnungsrunde um den letzten WM-Startplatz teilgenommen und dort Favorit Kanada nur knapp den Vortritt lassen müssen. Bei der Europameisterschaft hatte die DRV-Auswahl allerdings alle fünf Gruppenspiele verloren und muss am 1. Juni ein Play-off-Spiel um den Klassenerhalt bestreiten.

sid

weiter

Pforzheimer Zeitung.de

29.03.19 PZ-News.de Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

Mutige Pforzheimer wollen in Heusenstamm
die Abstiegszone verlassen

Pforzheim. Auch eine Niederlage hat bisweilen ihre gute Seite und kann fürs nächste Spiel motivieren. „Das am Ende nur denkbar knapp verlorene Heimspiel gegen den Titelaspiranten RG Heidelberg macht uns Mut. Die SG TV/CfR Pforzheim hat Charakter bewiesen und gezeigt, dass man mit dem Abstieg aus der Rugby-Bundesliga nichts mehr zu tun haben will“, freut sich SG-Teammanager Jens Poff über das bis zur letzten Sekunde spannende Spiel.

Das ging zwar am vergangenen Samstag 42:43 verloren, aber die Niederlage bescherte den Pforzheimer „Rhinos“ trotzdem zwei Bonuspunkte. Mit einem Auswärtssieg beim RK Heusenstamm an diesem Samstag, 15 Uhr, wäre sogar das ursprüngliche Saisonziel, unter den Top-5 zu landen, noch in Reichweite.

Aber ist das realistisch? SG-Coach John Willis, ist vorsichtig: „Ich habe viel Respekt vor Heusenstamm. In der Hinrunde haben sie bei uns als kompakte Mannschaft sehr gut gespielt und sich den Sieg verdient gehabt. Diese Niederlage ist uns noch ganz frisch in Erinnerung. Da haben wir noch etwas gutzumachen.“ Mit einem Sieg ist der RKH wohl von allen Abstiegssorgen befreit. Entsprechend motiviert werden die Gastgeber antreten. Abgesehen von den zwei Bonuspunkten gegen die RGH sei es ein Glücksfall, dass es keine Verletzungen im Pforzheimer Team gegeben habe und alle fit seien.

„Beim RKH wird die richtige Einstellung der Spieler entscheiden. Jeder muss dort mit einer stahlharten Haltung antreten, und zwar von der ersten Minute an, damit uns niemand etwas aufzwingen kann“, warnt Willis davor, sich auf den Lorbeeren des vergangenen Spieltags auszuruhen. Die Balleroberung werde entscheidend sein, weshalb man noch härter und konsequenter verteidigen müsse. Auch im Angriff müsse man noch mehr Druck ausüben und den „Killer-Instinkt“ entwickeln, der aus Chancen Punkte mache. Seine Prognose: „Das wird eine aufregende Begegnung.“

Fällt der Name Heusenstamm, werden bei den Pforzheimern nicht nur Erinnerungen an harte Matches geweckt, sondern auch an den größten Vereinstriumph seit Gründung der Rugbyabteilung des TV Pforzheim. 2016 gewann dort der TVP nach mehreren vergeblichen Anläufen und Vizemeisterschaften das Endspiel um den deutschen Rugby-Meistertitel gegen den Seriensieger Heidelberger RK. Doch dieses Mal spielen die „Rhinos“ nicht um den Titel, sondern um eine Platzierung jenseits der Abstiegszone.

weiter

Süddeutsche Zeitung

28. März 2019 Online

Rugby:

Gröbenzeller Rugbyabteilung

Zwei neue Tore, eine Trainerin

Erstes Verbandsligaspiel der Rugby-Abteilung in Gröbenzell

"Das sind zwei Meilensteine", teilt Thomas Läuter, Abteilungsleiter Rugby im SC Gröbenzell, geradezu euphorisch mit. Zum einen sind im Stadion an der Wildmoosstraße endlich zwei Rugbytore aufgestellt worden. Darauf haben die Gröbenzeller Rugbyspieler lange warten müssen. Es hatte einige Zeit gedauert, bis Läuter sich mit den SC-Abteilungen Fußball, Leichtathletik und den Fußballern von Grün-Weiß Gröbenzell, die das Stadion ebenfalls nutzen, abgestimmt hat. "Wir bedanken uns bei allen Beteiligten dafür", sagt Läuter nach der Einigung. Anfang Mai kann somit das erste Rugby-Herren-Heimspiel in der bayerischen Verbandsliga auch in Gröbenzell stattfinden. Häufig sind die SC-Rugbyspieler nach Fürstenfeldbruck ausgewichen. Jetzt werden im Wildmoos-Stadion die Rugbystangen in Hülsen versenkt und stören die anderen Sportarten nicht.

Neben diesem gab es im Winter noch einen weiteren Meilenstein in der Abteilung Rugby. Es konnte mit Alicia Liebe eine Trainerin gefunden werden, mit der es in den nächsten Jahren gelingen soll, auch eine erste Frauenmannschaft im Rugby aufzubauen. "Liebe hat schon Luft in der Frauen-Nationalmannschaftsluft geatmet", berichtet Rugbychef Läuter und freut sich über ihr Engagement. Doch nur eine Trainerin macht noch keine Frauen-Rugbymannschaft. Die Abteilung Rugby sucht deshalb nun auch die passenden Spielerinnen für diese Mannschaft. Jugendliche sind willkommen, aber auch interessierte Frauen bis 30 oder 40 Jahren. Auch Mädchen und Jungen ab fünf Jahren führt der Verein gerne an den Rugbysport heran. "Rugby ist ein tempo- und kontaktreicher sowie ein kraft- und ausdauerfördernder Sport", versichert der werbende Läuter. Kontaktmöglichkeiten und Informationen zum Training sind on- line unter www.rugby-groebenzell.de zu finden.

weiter

Offenbach-Post

29.03.19 (CD)

RUGBY Spiel gegen Pforzheim als Standortbestimmung

RK Heusenstamm will nicht nur „Best of the rest“ sein

Doch der Verbleib in der Liga ist lediglich das Minimalziel, wie Mikey Ferraris vom Trainerteam des RKH betont. „Wir wollen nicht nur ‘Best of the rest’ sein, sondern zeigen, dass wir uns mit den Besten messen können“, sagt er. In der Auftaktpartie der Restsaison beim Zweiten TSV Handschuhsheim sei das durchaus gelungen – trotz der 14:43-Niederlage. „Der TSV ist ein gutes Team, aber sie sind keineswegs unbesiegbar“, meint Ferraris. „Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nur ungenügend wider.“ Das Hinspiel hatten die Heusenstammer noch wesentlich klarer mit 7:60 verloren. Aber auch die Pforzheimer haben sich im Vergleich zur Hinrunde, in der sie sich unter anderem dem RKH mit 10:44 geschlagen geben mussten, gesteigert. Zuletzt unterlag der Meister von 2016 der RG Heidelberg nur denkbar knapp mit 42:43.

weiter

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Neue Presse Hannover

28.03.2019 Andreas Oelker

Auf Kurs Play-offs:
Lübecks TuS-Männer gegen Rastede gefordert

Im Kampf um den Regionalliga-Erhalt geht’s im Marlistadion zur Sache – Lübecks Rugby-Recken treten gegen Northern Lions aus dem Ammerland an

Die Frauen haben bereits vorgelegt, nun wollen auch Lübecks Rugby-Männer ihre ex­trem lange Regionalliga-Winterpause beenden: Nach der ins Wasser gefallenen Partie gegen Germania List II soll am Samstag um 14 Uhr im Marlistadion die Rückrunden-Heimpremiere gegen die Northern Lions aus Rastede über die Bühne gehen.

„Nordische Löwen“ als Prüfstein

Das wird ein echter Prüfstein für das fünftplatzierte TuS-Team von Coach Christian Svehla. Denn die „nordischen Löwen“ aus dem Ammerland liebäugeln als Tabellendritter noch mit dem Zweitliga-Aufstieg und wollen dem Spitzenduo aus Hannover und Braunschweig auf den Fersen bleiben. Für die Marli-Männer geht’s um wichtige Punkte gegen den Abstieg, nachdem in der Hinrunde nicht ein Sieg herausgespielt werden konnte.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

28.03.2019 Von Momo

Bundesliga

Zwei Spitzenspiele im Heidelberger Rugby

In der Bundesliga spielt der Tabellenzweite TSV Handschuhsheim gegen
den deutschen Meister Heidelberger RK

Rudergesellschaft Heidelberg RC Luxemburg

Heidelberger TV - SC Neuenheim

SAS Juniorcup Schülerturniers beim TSV Handschuhsheim

RBW Verbandsliga- Turnier der Männer beim SCN

Heidelberg. Zwei echte Spitzenspiele können die Rugby-Fans am Wochenende in Heidelberg erleben. Spannend dürfte es vor allem am Samstag werden, wenn sich in der Bundesliga der TSV Handschuhsheim um 16 Uhr mit dem deutschen Meister Heidelberger Ruderklub (HRK) misst. Bereits um 12 Uhr kreuzen der Zweitliga-Spitzenreiter Sportclub Neuenheim und der Heidelberger Turnverein die Klingen. Die Rudergesellschaft Heidelberg sollte um 14 Uhr gegen das Tabellenschlusslicht RC Luxemburg keine Probleme haben und schielt im Falle eines Handschuhsheimer Punktverlustes auf den zweiten Tabellenplatz.

Auch ohne ihre vier Siebenerrugby-Asse Fabian Heimpel, Tim Lichtenberg, Bastian Himmer und Sebastian Fromm gewannen die "Orange Hearts" in Pforzheim, wenn auch mit nur einem Punkt. Trainer Jeff Tigere war stolz auf diese Willensleistung und sah, "dass alle sich reinhauen und immer an sich glauben". In der Tat ist die RGH die Mannschaft, die über die größte Variabilität im Angriffsspiel verfügt, davon zeugen nicht nur die meisten erzielten Punkte. Gegen den Tabellenletzten sollte das Spiel nicht so knapp verlaufen wie in Pforzheim, aber unterschätzen darf man die Mannschaft aus dem Großherzogtum nicht, die mit ihrer unorthodoxen Spielweise im Sturm ein schwerer Gegner sein kann.

Enger wird es im Sportzentrum Nord zugehen, wo Halbfinal-Anwärter TSV Handschuhsheim den Vorjahresmeister HRK empfängt. Schon im Hinspiel konnte man trotz des 41:12-Sieges des TSV sehen, dass der HRK im Sturm nach wie vor zur deutschen Spitzenklasse gehört. Der Ankündigung von HRK-Trainer Pieter Jordaan, "an Kleinigkeiten gearbeitet" zu haben, folgte am Sonntag eine Machtdemonstration gegen die gnadenlos unterlegenen Neckarsulmer, die beim 61:7-Erfolg des HRK kaum eine Hand an den Ball bekamen. Dies ist den Handschuhsheimern bewusst: "Es wird ein Kampfspiel und keine Schönspielerei. Beide Seiten wissen, dass sie den Ball brauchen, also wird es ein richtig hartes Unterfangen, bei den Standardsituationen die Oberhand zu gewinnen, um im Angriff gefährlich werden zu können", stellt Löwen-Kapitän Sven Wetzel klar.

Derbyzeit in der 2. Liga: Während der SC Neuenheim nur so durch die Liga fegt, demonstrierte auch der Heidelberger TV seine wiedergewonnene Stärke beim 56:0 gegen Stuttgart. Besonders erfreut war Trainer Thomas Kurzer über die gute Umsetzung des Spielsystems: "Da hat niemand alles selbst versucht, sondern immer nach Plan gemeinsam agiert. Mit dieser Einstellung können wir fünf der noch sechs ausstehenden Spiele gewinnen." Das Spiel gegen den SCN ist von dieser forschen Ansage ausgenommen. Denn was soll man nach einem 139:0-Sieg sagen? Unterföhring war für Neuenheim ein ebenso wenig gefährlicher Gegner, wie es der Rest der Liga sein kann. Die "Königsblauen" sind eine Klasse für sich.

Viel Rugby gibt es am Sonntag auf den drei Sportplätzen im Heidelberger Norden. Der TSV Handschuhsheim ist am Zoo Ausrichter des Schülerturniers um den SAS Juniorcup, das um 11 Uhr beginnen wird. Zeitgleich richtet der SCN ein Turnier der Verbandsliga-Männer aus, bei dem das von Uwe Schwager betreute Team SCN II als Favorit gilt.

Bundesliga, Samstag, 14 Uhr: RG Heidelberg - RC Luxemburg (Harbigweg); 16 Uhr: TSV Handschuhsheim - Heidelberger RK (Sportzentrum Nord).

2. Bundesliga Süd, Samstag, 12 Uhr: Heidelberger TV - SC Neuenheim (Carl-Bosch-Straße).

weiter

Deutscher Rugby-Verband (Online)

27.03.19 online by Jens Beeskow

Neue Führung im Deutschen Rugby-Verband

Der Deutsche Rugby-Verband (DRV) hat ab sofort zwei neue Vorstände an der Spitze des olympischen Dachverbandes. Der Engländer Kieran Lees (links, Foto: Colin Grzanna) übernimmt als Vorstandsvorsitzender (CEO) die Gesamtverantwortung für die Führung des DRV. Benjamin Heine aus Leipzig verantwortet künftig als CFO den Bereich Finanzen.

DRV-Präsident Robin J. Stalker: „Das deutsche Rugby befindet sich an einem wichtigen Wendepunkt, der für die Zukunft unseres Sports in Deutschland von großer Bedeutung ist. Unsere 7er-Herren stehen an der Schwelle zur Rugby 7s World Series, die 15er-Herren verpassten im Herbst die erstmalige Qualifikation zum Rugby World Cup nur knapp. Unsere Jugend-Nationalteams schneiden nach wie vor hervorragend ab und auch die Deutschen Rugby-Frauen machen deutliche Fortschritte. Vor diesem Hintergrund und bei den Möglichkeiten, die das deutsche Rugby bietet, ist es unerlässlich, dem Verband eine erfahrene kaufmännische Führung voranzustellen. Und ich bin sicher, dass wir nun mit Kieran und Benjamin ausgesprochen kompetente Persönlichkeiten haben, die diesen wichtigen strukturellen Schritt des DRV mit Blick auf die Umsetzung unserer Strategie, zur Sicherung der notwendigen Ressourcen sowie der Entfaltung unseres sportlichen Potenzials vollziehen. An dieser Stelle möchte ich selbstverständlich den scheidenden Vorständen für ihr großes Engagement danken, dass sie in der Vergangenheit zu Gunsten des deutschen Rugbysports gezeigt haben.“

Kieran Lees ist ein erfahrener Unternehmensleiter, der in seiner bislang 30-jährigen Laufbahn sowohl etablierte wie auch junge Unternehmen geführt hat. Er verfügt über zwei erstklassige Master-Abschlüsse (MBA und MSc) und steht zudem unmittelbar vor der Promotion mit dem Schwerpunkt auf Hochleistungsorganisationen. Bereits in den vergangenen sieben Monaten hatte er die beiden Herren-Nationalteams des DRV dabei unterstützt, ihre Leistung durch individuelle mentale Stärke und die Entwicklung eines belastbaren Teamgefüges zu steigern. Lees begann seine Karriere als Offizier der Royal Navy und spielte insgesamt 15 Jahre lang Rugby in England.

„Die Zusammenarbeit mit den beiden deutschen Nationalteams hat mich einerseits Demut gelehrt,

weiter

German-Rugby.de

27.03.19 Online-Team

Spielverkehr: Ausgeglichene Ergebnisse?

Im Internet beichteten die deutschen Rugby-Experten von ausgeglichenen spannenden Ligen. Dabei vergaßen sie in ihrer Selbstherrlichkeit, dass die „Niveau-Angleichungen“ im BL-Bereich vorwiegend dem Rückzug von Dr. Hans-Peter Wild zu verdanken ist. Aufgrund der Auflösung der Wild Academy wechselten zahlreiche Topspieler vom Heidelberger RK zur Konkurrenz.

Es war somit keine Leistungssteigerung der schwächeren Vereine aus eigener Kraft, sondern eine starke Vitaminspritze von „Oben“.

Die nachstehenden Ergebnisse vom Wochenende zeugen davon, das die deutschen Rugby-Ligen nach, wie vor nicht ausgeglichen sind*:

* Es wurden nur die höchsten Ergebnisse aufgeführt

RU Marburg - BSC Offenbach (RL Hessen)

5:140

SG Halle/Leipzig II - BSC Bruisers (RL NO)

93:0

SC Neuenheim - RC Unterföhring (2.BL Süd)

139:0

SG Hürth/Solingen - RSV Köln II       (RLwRL)

5:72

Wiedenbrücker TV - RFC Dortmund (RLwWF)

79:12

RC Paderborn - RC Osnabrück (RLwWF)

99:12

Wie schon mehrmals betont, nutzen diese „Klatschen“ keinem der beteiligten Teams. Der Schwächere und der Sieger werden nur in den seltensten Fällen motiviert, sich verstärkt zu engagieren. Die Einen sagen sich es hat ja doch keinen Sinn, die anderen schwelgen aufgrund des Resultates im Siegesrausch und vergessen, dass sie nur einen schwachen Gegner hatten.

Hier müsste der Deutsche Rugby-Verband mit seinem großen und erfahrenen Mitarbeiterstab eingreifen und die schwachen Teams fördern. In diesem Bereich hatte sich die Wild Academy schon recht gut engagiert. Aber dies fand ja seitens des DRV kaum Anerkennung.

Ein altes Sprichwort sagt: Eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächste Glied! Und gerade diese werden beim DRV stark vernachlässigt.

Natürlich fehlt an dieser Stelle der übliche Spruch, das sei nur die Angelegenheit des BLGA, der Landesverbände und der Vereine und nicht des DRV. Diese Sprücheklopfer möchte ich u.a. nur an die jahrelangen Ausnahmeregelungen des DRV in Bezug auf die BL-Lizenz-Bedingungen (Jugendarbeit, Trainerrausbildung) erinnern! Damit hat der DRV die jetzige Situation mindestens mitverschuldet.

Offenbach-Post

26.03.19 (Jörn Polzin)

Rugby:

Hausen siegt und sucht Nachfolger für Trainer Grob

Rugby-Zweitligist TGS Hausen befindet sich weiter auf Meisterkurs in der West-Gruppe.

Gegen RT Münster gab es einen 62:0 (42:0) -Sieg. Topscorer Giuseppe Piano eröffnete bereits nach drei Minuten mit einem Versuch den Punktereigen.

Obertshausen –Schon zur Pause war die Begegnung entschieden. Höhepunkt in der zweiten Hälfte: Die Einwechslung vom bisherigen Cheftrainer Benoit Grob, der künftig die U16 und U18 betreuen wird. „Benno konnte sich aufgrund eines beruflichen Wechsels leider nicht mehr so einbringen wie zuvor. Er war aber ganz heiß darauf, beim Stand von 50:0 nochmals aufzulaufen und hat danach noch für die zweite Mannschaft gespielt“, erzählt TGS-Sprecher Gerhard Felbinger.

weiter

Offenbach-Post

25.03.19 (Jörn Polzin)

Rugby:

RK Heusenstamm unterliegt Titelfavoriten 14:43

Rugby: „Füchse“ beißen sich an „Löwen“ die Zähne aus

Die „Füchse“ aus Heusenstamm wollten beim TSV Handschuhsheim eigentlich auf Löwenjagd gehen. Doch gefährlich wurden sie ihnen nur selten. Beim Titelfavoriten der Rugby-Bundesliga gab es für die Heusenstammer nichts zu holen. Am Ende stand eine 14:43 (0:31)-Niederlage.

Heusenstamm – „Das nächste Mal werden wir ein größeres Jagdgewehr benötigen“, blieb Mikey Ferraris vom Trainerteam beim bildlichen Vergleich. Das Urteil bezog sich allerdings nur auf die erste Hälfte, in der der Tabellenfünfte dem Zweiten kaum etwas entgegenzusetzen hatte. „Da haben wir zu viele Tacklings verpasst“, räumte Ferraris ein. So kamen die Gastgeber immer wieder gefährlich vor das Malfeld und setzten sich mit einem gelegten Versuch nach dem anderen ab.

Während bei den „Füchsen“ in den Brüdern Leon und Zinzan Hees sowie Lucas Schmitt (alle verletzt) gleich drei Spielmacher fehlten, lief beim TSV auf dieser wichtigen Position in Nikolai Klewinghaus ein deutscher Nationalspieler auf. Und das bekamen die Gäste gleich zu spüren. Klewinghaus, der zu den besten „Zehnern“ in der Republik zählt, bereitete drei der fünf Handschuhsheimer Versuche vor.

Erst nach dem 0:36 kamen die „Füchse“ besser ins Spiel. „In der zweiten Hälfte haben wir den Gegner frustriert“, meinte gar Ferraris mit Blick auf das Ergebnis von 14:12. Stürmer Gino Gennaro verkürzte auf 5:36, Pascal Schuster verwandelte den Erhöhungskick. Ein weiterer Versuch von Max Weber (Erhöhung Schuster) brachte das 12:36, ehe Handschuhsheim noch erhöhte.

„Ihre Nationalspieler haben schon den Unterschied ausgemacht. Wir hatten uns minimale Chancen ausgerechnet, aber der Gegner war schon stark. Dennoch haben die Jungs gekämpft und ihre Arbeit gemacht. Das Hinspiel hatten wir deutlich höher verloren“, erinnerte Trainer Markus Walger an das 7:60 beim ersten Aufeinandertreffen im September 2018.

RK Heusenstamm: Gennaro (5 Punkte), Weber (5), Pohlheim, Sabinarz, Joswig, Seifert, Howells, N. Rainger, Schuster (2), Baumann, Schreiber, Iding, Krimer, Bettner (Saczawa, Garanovic, Brauer, Cavus, Fischer)

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

25.03.2019 Von Momo

Rugby

Heidelberger RK lässt die Muskeln spielen

Der deutsche Rugbymeister siegt unerwartet klar mit 61:7
gegen die Neckarsulmer Sportunion

TSV – RKH 43:14 + HRK – NSU 61:7 + SCN – RCU 139:0 + HTV SRC 56:0 +

Heidelberg. (momo) Aus Heidelberger Sicht war es ein idealer Spieltag in den Rugby-Bundesligen. TSV Handschuhsheim, RG Heidelberg und Heidelberger RK fuhren Siege in der ersten Liga ein, während der SC Neuenheim und der Heidelberger TV klare Erfolge in der zweiten Liga feierten.

TSV – RKH 43:14

Der TSV Handschuhsheim zeigte nach der langen Winterpause eine gute Form. Die Heusenstammer "Füchse" waren durchaus mit Hoffnungen auf Punkte in den "Lionspark" gekommen, mussten sich aber mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr der Klasse der "Löwen" beugen. Nikolai Klewinghaus setzte Marcel Coetzee mit einem tollen Kick in Szene, der schnelle Innen war beim Sprint zum im Malfeld liegenden Ball erster Sieger. Einen weiteren Spielzug veredelte der junge Benni Müssig, der vom durchgebrochenen Atu Katoa perfekt bedient wurde. Routinier Alex Hug war doppelt erfolgreich, einmal nach dem Gedränge und einmal nach der Gasse in typischer TSV-Manier. So war der Offensivbonuspunkt bereits nach 36 Minuten eingetütet. Die Handschuhsheimer legten aber noch vor der Pause nach. Wieder zeigte Klewinghaus seine Extraklasse und fing nicht nur seinen eigenen Überkick, sondern band danach drei Gegenspieler, um den mitgelaufenen Eden Syme per Überkopf-Pass freizuspielen - das 31:0 vor dem Halbzeitpfiff entschied die Partie vorzeitig.

Die Heusenstammer kamen wacher aus der Kabine, nur mit Mühe verhinderte der TSV die ersten Gegenpunkte. Trainer Gordon Hanlon schickte fünf neue Spieler gleichzeitig aufs Feld, um für frischen Wind zu sorgen. Es half: In der 54. Minute brach Marcus Bender durch und wurde erst kurz vor dem Malfeld aufgehalten, der umsichtige Klewinghaus öffnete weit auf Katoa, der weit außen keine Mühe mehr hatte. Die niemals aufgebenden Heusenstammer wurden wenig später aber durch Gino Gennaro belohnt, der sich über die Linie tankte. Der TSV verlor etwas den Zugriff und musste nach gelber Karte den zweiten Gegenversuch durch Patrick Weber hinnehmen. Danach besannen sich die "Löwen" aber wieder auf ihre Stärken und brachten den 43:14-Sieg mühelos nach Hause.

HRK – NSU 61:7

Unerwartet klar siegte der Heidelberger Ruderklub mit 61:7 gegen die Neckarsulmer SU. Mit dem kompakten Sturm, glänzend angeführt von Sean Armstrong, ließ der Ruderklub fast nichts zu und punktete selbst in schöner Regelmäßigkeit. Besonders Stürmer Sascha Fraser war für die Unterländer nur schwer aufzuhalten, der Dritte-Reihe-Mann nutzte seine Chance in beeindruckender Manier, war er doch schon in der sechsten Minute für Timo Vollenkemper eingewechselt worden.

Steffen Liebig zeigte abermals große Führungsqualitäten und traf dazu mit acht Erhöhungen. Auch der neue Nationalspieler Felix Lammers war gut aufgelegt und steuerte zwei Versuche bei. In der gezeigten Form wartet für den Ruderklub nächste Woche beim TSV Handschuhsheim ein echtes Spitzenspiel.

Die ersatzgeschwächte RG Heidelberg lag in Pforzheim zur Halbzeit trotz zweier früher Versuche hinten. Trainer Jeff Tigere fand aber die richtigen Worte, denn nach der Pause wirbelten die "Orange Hearts" wie gewohnt. Flinke Pforzheimer hätten beinahe die Wende geschafft, aber die RGH entführte den knappen Sieg.

SCN – RCU 139:0

Zweitliga-Spitzenreiter SC Neuenheim zeigte sich gegen den Tabellensechsten RC Unterföhring in frühlingshafter Spiellaune und erfreute seine Anhänger mit einem 139:0-Sieg, dem neunten Erfolg im neunten Spiel. "Wir sind auf einem guten Weg", fand Trainer Alexander Widiker, nachdem das Vorrundenspiel bei den bayerischen Medienstädtern "nur" mit 80:7 gewonnen worden war. Die wehrten sich tapfer, hatten aber keine Chance, Punkte zu erzielen.

Dem SCN-Team gelangen 20 Versuche durch 13 verschiedene Spieler. Leo Becker lief drei Mal ins Münchener Malfeld. Oliver Paine vertrat den beruflich in den USA weilenden Chef-Kicker Alexander Klewinghaus und traf mit 16 von 20 Erhöhungen. Der gute Stuttgarter Schiedsrichter Stefan Lembach ahndete ein wiederholtes Unterföhringer Abseitsspiel mit einem Strafversuch, was die restlichen sieben Punkte ergab. Beim SCN feierte der 19-jährige Erste-Reihe-Stürmer Damian Calitz aus Südafrika ein gelungenes Debüt.

HTV SRC 56:0

Hoch zufrieden war Thomas Kurzer. Nicht nur, weil der HTV den Stuttgarter RC mit 56:0 dominierte, sondern vor allem über die Art und Weise. "Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben", schwärmte der Trainerfuchs. In den restlichen Spielen sollen weitere Siege her.

weiter

Pforzheimer Zeitung.de

24.03.19 PZ-News.de Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

Rugby-Thriller in Pforzheim:
„Rhinos“ erkämpfen zwei Bonuspunkte gegen RGH

Pforzheim. Was für ein Spiel, was für ein Kampf! Wer pünktlich heimging, hatte das Beste verpasst. Vor dem Anpfiff des Spiels SG TV/CfR Pforzheim gegen RG Heidelberg am Samstag im SüdwestEnergie-Stadion in Pforzheim-Eutingen war klar: Der Tabellenvorletzte der Rugby-Bundesliga Süd/West galt als krasser Außenseiter gegen den Titelaspirant aus der Kurpfalzmetrople. Nach dem Abpfiff fühlte sich die 42:43-Niederlage der SG wie ein Sieg der bis zur letzten Minute verbissen kämpfenden Pforzheimer an.

„In unserem ersten Spiel nach der langen Winterpause haben die Jungs alles gegeben für den Sieg, aber unglücklicherweise hat es wegen des denkbar engsten Punktunterschieds nicht geklappt. Sie haben die ganze Spielzeit hindurch gekämpft, und das ist auch alles, was ich von ihnen verlange“, sagt ein sichtlich stolzer John Willis. Dem SG-Trainer, der mit seinen „Rhinos“ erstmals nicht um den Titel des deutschen Rugby-Meisters, sondern gegen den Abstieg spielt, muss ein Stein vom Herzen gefallen sein.

Nach einer Viertelstunde lag die RG Heidelberg nach zwei Versuchen mit 10:0 vorne. Wie erwartet, wie befürchtet. Doch an diesem Samstagnachmittag wollten die Pforzheimer nicht als Schießbude für die RGH dienen. Ali Sürer, der endlich wieder einmal nach seiner Studienpause auflaufen konnte, legte den ersten Pforzheimer Versuch in der 27. Minute und Jordan Gogo nutzte die Verlängerung in der ersten Hälfte für die 14:10-Halbzeitführung.

Das sollte sich auch zum turbulenten Ende des Spiels wiederholen. In der zweiten Halbzeit zogen die Heidelberger zunächst auf 43:28 davon. Da waren dann schon zwei Minuten in der Verlängerung gespielt. Bis dahin hatte die SG den Offensiv-Bonuspunkt für vier gelegte Versuche geholt. Um noch einen Defensiv-Bonuspunkt (maximal sieben Punkte Unterschied zum Sieger) zu holen mussten zwei Versuche in den restlichen Minuten der Verlängerung her.

weiter

Le Parisien

23.03.2019 Olivier François

Rugby Top 14:

Stade Français, der (32-16) Gewinner von Castres, hält Hoffnung

Dank ihres Erfolgs vor Castres (32-16) auf dem Rasen des Jean-Bouin-Stadions bleiben die Pariser in der Endphase.

Der Sieg war für die Stade Français obligatorisch, da man nicht unbedingt die Chance hatte, an der Endphase teilzunehmen. In diesem Punkt hat Stade Français seinen Vertrag erfüllt. Der Pariser Club nutzte sogar Castres Largesse, um den Offensivbonus (32-16) in die Tasche zu stecken.

Woran man sich erinnern muss

Castres war fünfzehn Minuten lang Illusion und dann sahen wir das Rosa.

Insbesondere in der Verteidigung durchlässig und viel besser organisiert, haben die Pariser Tarnese neben ihren Steigeisen niedergeschlagen. Nachdem der Verteidigungsvorhang der Castrais aufgerissen war, wurde Lassalle umso leichter, als die zweite Linie eine gelbe Karte (15.) einnahm.

Gabrillagues (15.), Coville (19.) und Danty (22.) registrierten ihre Versuche ohne Gegenkandidaten. Die Fisi'Ihoi-Säule fügte kurz vor der Pause hinzu (39.).

Die Spieler von Christophe Urios verstärkten die Reihen in der zweiten Hälfte und nutzten den Test von Hounkpatin (46.), um die Lücke zu schließen, aber sie konnten die Pariser nie wirklich beunruhigen.

Der Spieler: Arthur Coville

Der junge Weltmeister Scrum-Half mit den U-20-Spielern vom letzten Juni schwebte in der ersten Hälfte des Spiels. Der 21-jährige Coville, Autor des Millimeterpässen, war ein begeisterter Autor für einen Aufsatz (19.). Nach einem Match ohne falsche Note gab er Van Zyl zur Stunde des Spiels (58.) nach.

Die Zahl: 7

In sieben Minuten steckte der Stade Français seinen offensiven Bonus ein. Von der 15. bis zur 22. Minute gewannen die Castres drei Versuche. Sie hatten kaum Zeit, auf die Umwandlung zu warten und sich dann zu verpflichten, sich unter ihren von Parisern durchbohrten Posten zu finden, die ihre elastische Verteidigung ausnutzen.

weiter

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Neue Presse Hannover

24.03.2019 Stefan Dinse

Auf Kurs Play-offs:
Rugby-Männer von Hannover 78 wühlen sich zum Sieg
gegen Leipzig (22:8)

Germania List verliert hartes Duell gegen RK 03 Berlin (20:34)

Was für ein Kraftakt! Hannover 78 träumt weiter von der ersten Meisterschaft nach vielen Jahren. Gegen Leipzig nimmt der Rugby-Nordmeister eine schwierige Hürde - dank eines spektakulären Sprints.

Mit einem tollen Solo über fast 80 Meter hat Liam Boese dafür gesorgt, dass der Start in die zweite Saisonhälfte für Rugby-Nordmeister Hannover 78 ein gutes Ende genommen hat. Mit 22:8 (10:3) besiegte der Bundesliga-Spitzenreiter den RC Leipzig und machte damit einen Riesenschritt Richtung Play-off-Halbfinale. „Wir haben nicht in die Partie gefunden, aber unser Ziel knapp er­reicht“, sagte Trainer Steven Bouajila.

Hannover 78 holt Bonuspunkt

Angepeilt hatte 78 einen Sieg mit offensivem Bonuspunkt, den gibt es für vier Versuche. Nach einer Stunde führten die stark verteidigenden Gastgeber mit 17:8, viel konnte da nicht mehr passieren. Aber 78 hatte durch Felix Schippe, Igor Marinkovic und André Körner erst drei Durchbrüche geschafft. Da fing Boese kurz vor Ende einen langen Kick und sprintete los. Erst kurz vor dem Malfeld passte er auf Jaap Breuste, der den Ball ablegte, dann war Spielschluss.

Auf Kurs Play-offs:
Hannover 78 bringt sich durch den Sieg gegen Leipzig in
eine perfekte Ausgangsposition (22:8)

„Leipzig hat das phasenweise gut gemacht. Wir haben sie mit unserer stabilen Verteidigung unter Druck gesetzt“, so Bouajila. Die beiden neuen Paraguayer, Mathias Rojas und Cesar De Brix Mendoza, kamen in der zweiten Hälfte und überzeugten in Sturmreihe eins. Beide bleiben mit einem Dreimonatsvisum bis Juni. De Brix Mendoza ist der Bruder von Guillermo Cattaneo, der ein spektakuläres Tackling zeigte. Er packte einen Leipziger im allerletzten Moment, schleuderte sich mit ihm über die Seitenlinie und verhinderte, dass es knapp wurde.

Germania List verliert hartes Duell gegen RK 03 Berlin (20:34)

Germania List verlor eine harte Partie beim RK 03 Berlin mit 20:34 (15:10). Bis zur 50. Minute sah es gut aus für die Gäste, dann mussten drei Mann verletzt raus. „Wir haben den Kampf gegen einen physisch dominanten Gegner nie aufgegeben, es war ein gutes Spiel“, sagte Kapitän Stefan Mau, den es zuerst erwischt hatte.

Der Stürmer verdrehte sich im Tackling den Knöchel, wenig später mussten auch der gute Ruben Pollakowski und Spielmacher Tino Dietz (Platzwunde am Kopf) raus. „In dieser Sequenz ist uns das Spiel entglitten, Berlin erstarkte“, sagte Mau. Der eingewechselte Siebener-Nationalspieler Henrik Meyer sorgte mit seinem Durchbruch für das 20:15, dann machte sich die größere Routine von RK 03 bemerkbar. „Berlin hatte noch einige Veteranen auf der Bank, wir unerfahrene Leute“, sagte Mau.

Teilweise war zu viel Feuer drin, einmal monierte RK, Maurice Riege hätte zugeschlagen. Der habe aber nur einen Spieler wegschubsen wollen, so der Lister Kapitän: „Das war lächerlich. Unser Mann wird regelwidrig am Boden festgehalten. Maurice will ihm nur helfen.“ RK 03 habe clever versucht, das Spiel langsam zu machen: „Insgesamt hat Berlin verdient gewonnen.“ Weitere Punkte für Germania: Nico Win­de­muth 5, Riege 5, Dietz 5.

weiter

German-Rugby.de

23.03.19 Online-Team

Frankreich TOP14 – 20. Spieltag

SFP Stade Paris (8.) bezwingt Dritten Castres Olympique (4.) 32:16

SFP Stade Paris hat es geschafft: Mit einem schönen 32:16 Sieg beim Tabellendritten Castres Olympique meldet sich Stade Français wieder zum Kampf um die Spitze zurück.

Das Team von Sponsor Dr. Peter Wild und seinem Directeur Sportif et Entraîneur Principal Heyneke MEYER hat damit bewiesen, was sie für ein Potential haben. Die Pariser Mannschaft ist stark und wird zum Frühlingsanfang weiter aufblühen.

Herzlichen Glückwunsch und weiteren Erfolg!

weiter

German-Rugby.de

23.03.19 Online-Team - Kommentar

Deutscher Rugby-Verband

Wird unsere 15-er Nationalmannschaft taktisch ausgebremst?

Bei vielen Freunden der deutschen 15-er Nationalmannschaft keimt immer mehr ein schwerer Verdacht! Im November 2018 zeigte das Team noch hervorragende Leistungen, dann Anfang 2019, keine drei Monate später, verlieren die Adler alle fünf Spiele im Rugby Europe Championship recht deutlich und stehen auf dem letzten Platz!

Wird das Relegationsspiel auch noch verloren, wird abgestiegen! Ob die Mannschaft einen direkten oder baldigen Wiederaufstieg schafft, ist fraglich. Nach dem Abstieg ist mit einem starken personellen Aderlass zu rechnen, zudem sich mittlerweile die Informationen häufen, dass der Umgang mit den 15-er Nationalspielern, nicht den allgemeinen Gepflogenheiten entspricht:

-      So sollen die Fahrtspesen erst stark verspätet gezahlt werden und

-      Die Kameraden, die im Ausland spielen, sollten die Flugkosten aus eigener Tasche begleichen.

Anmerkung: Das könnte dann auch der Grund für die späten Zu- oder Absagen gewesen sein.

Alleine bei den fünf heftigen Niederlagen sollte eigentlich das Präsidium schon längst hinterfragen, ob der Sportwart seinen hauptberuflichen Anforderungen gerecht wurde und wird.

Vielleicht sollte die Verbandsführung schnellstmöglich die Reißleine ziehen, damit für die 15er Nationalmannschaft noch gerettet werden kann, was möglich ist.

Falls der Verband nicht aktiv wird, muss er sich den Verwurf für den Niedergang der 15-er Mannschaft wissentlich verantwortlich zu sein, gefallen lassen.

TotalRugby.de

22.03.2019 Facebook/ Dnalor Hcslew

Deutsches Rugby-Aufruhr

Droht die Insolvenz?

German rugby in turmoil
Dnalor Hcslew Während jetzt wieder der jährliche Betriebsausflug des Siebenerprogramms nach HK ansteht, das hier: German rugby in turmoil
Postby chestnut » Fri, 22 Mar 2019, 09:15

The REC campaign was catastrophic in all aspects.
Travel, camps, player management, organisation, representation. Versus Georgia, Germany played with 8 props. The squad for each match was given to the coaches by the DRV Director of Sport who is fully responsible for the fact that there was no sufficient depth in locks and back row players for that team in all 5 matches. People say he is only looking after the men 7’s program

There are players and coaches in the union who are waiting for 6 months and more for getting their expenses reimbursed they had, while travellig to camps or matches.

The steering committee of he DRV under his last summer new elected president, appointed a new paid chairman for 12.000 € monthly. That person does not speak german, is living in London and was the mental coach in the last REC campaign.

Rumors say that World Rugby has stopped their financial support of Germany, because it is not clear where money has been exactly spend.

Financial experts are judging the debt in the DRV till on 900.000,-

·         14 Std.

Übersetzung: Deutscher Rugby-Aufruhr

Postby chestnut »Fr, 22 Mar 2019, 09:15

Die REC-Kampagne war in jeder Hinsicht katastrophal: Reisen, Lager, Spielermanagement, Organisation, Vertretung.

Gegen Georgien spielte Deutschland mit 8 Requisiten. Der Kader für jedes Spiel wurde den Trainern vom DRV-Sportdirektor zur Verfügung gestellt, der in vollem Umfang dafür verantwortlich ist, dass in allen 5 Spielen keine ausreichende Tiefe der Schleusen und Spieler in der hinteren Reihe für dieses Team vorhanden war.

Die Leute sagen, er kümmere sich nur um das Programm der Männer 7.

Es gibt Spieler und Trainer in der Gewerkschaft, die 6 Monate und mehr darauf warten, dass ihre Kosten erstattet werden, während sie zu Lagern oder Spielen reisten.

Der Lenkungsausschuss des DRV hat unter seinem letzten neuen Präsidenten im Sommer einen neuen bezahlten Vorsitzenden für monatlich 12.000 € ernannt.

Diese Person spricht kein Deutsch, lebt in London und war in der letzten REC-Kampagne der Mentaltrainer.

Gerüchten zufolge hat World Rugby ihre finanzielle Unterstützung für Deutschland eingestellt, weil nicht klar ist, wo genau Geld ausgegeben wurde.

Finanzexperten beurteilen die Schulden im DRV bis auf 900.000, -

Quelle

German-Rugby.de

22.03.19 Online-Team - Kommentar

Deutscher Rugby-Verband

Kostproben aus der Gerüchteküche (Personalien und Finanzen)

In den letzten Tagen erreichten uns zahlreiche Gerüchte zum DRV. Da die Informationen von der Geschäftsstelle gegen „Null“ tendieren, veröffentlichen wir sie hier für Euch, bitte beachtet dabei, dass die Aussagen von uns nicht im tieferen Sinn geprüft wurden. Also prüft sie bitte selbst, bevor ihr sie weiterverwendet.

Personalien:

Vorstandsvorsitzender:

Kieran Lees wurde als Vorstandsvorsitzenden vom Präsidium eingesetzt.

Bisher war Mentaltrainer der 15-er Nationalmannschaft

Wohnort: England

Gehalt: ca. 150 000 EUR per Anno

Vorstand Finanzen:

Jürgen Zeiger zurückgetreten

Nachfolger Ben Heine (RC Leipzig) bestätigt

Gehalt ca. 400,00 EUR/Monat

Finanzen:

Die Verbindlichkeiten DRV und die verbandseigene Marketing GmbH sollen äußerst hohe Außenstände haben: Der Gesamtbetrag soll bereits über eine Millionen Euro betragen.

Die Verbände wurden um Spenden gebeten, damit die Zahlungsverpflichtungen erfüllt werden können.

Offenbach-Post

22.03.19 (CD)

Rugby:

Hausens Topscorer Giuseppe Piano „brennt auf 1.Liga /
Bruder Alex sicherer F
änger

„Italienischer Stier“ als Vollstrecker

Hausen – In der Musik steht sein Nachname für den sanften Vortrag. Doch Giuseppe Piano ist auf dem Rugbyplatz alles andere als sanft. Er nutzt seine Chancen mit einer Mischung aus Wucht und Eleganz gnadenlos aus.

„Ich bin ein Vollstrecker“, berichtet das Kraftpaket des Zweitligisten TGS Hausen grinsend. Im Durchschnitt bringt es Giuseppe Piano diese Saison bislang auf zehn Punkte pro Begegnung und ist mit 50 Zählern (ein Spiel gewann Hausen kampflos) Topscorer der „Löwen“, was aufgrund seiner Position recht ungewöhnlich ist. Doch gewöhnlich ist bei ihm ohnehin wenig.

„Pepe ist ein unglaublicher Spieler“, lobt Co-Trainer Tobias Apelt den Mann, der von seinen Teamkollegen „Italienischer Stier“ genannt wird. Und wie ein solcher tankt er sich auch oft durch die gegnerische Verteidigung. „80 Prozent meiner Punkte mache ich durch ‘pick and go’“, berichtet Giuseppe Piano. Bedeutet: Kurz vor dem Malfeld den Ball aufnehmen und die Lücke suchen. „Bei ihm sind das in der Regel sichere Punkte“, sagt Apelt über den Erste-Reihe-Stürmer.

Dort spielen eigentlich die Akteure, die die meiste Masse haben. Doch Giuseppe Piano verfügt auch über Fähigkeiten, die auf dieser Position relativ selten sind. „Trotz seiner 120 Kilo ist er nicht gerade langsam und steppt die Gegner gerne mal aus. Er investiert dafür aber auch ziemlich viel, ist jedes Mal im Training und arbeitet auch darüber hinaus regelmäßig an sich“, lobt der Co-Trainer.

Zum Rugby kamen Giuseppe (30) und sein elf Monate jüngerer Bruder Alex („Wir machen alles zusammen“) durch ihren Vater, der einst für den heutigen Zweitligisten Capoterra auf Sardinien aktiv war. „Alle unsere Freunde in Babenhausen haben Fußball gespielt, aber das war nichts für uns“, berichtet Pepe. Als die Rugby-Abteilung des TV Babenhausen 2012 aufgelöst wurde, schlossen sie sich mit vier Kollegen der TGS an, für die sie vorher in einer Spielgemeinschaft aktiv waren.

Beide avancierten sofort zu Leistungsträgern. „Alex ist ein unheimlich sicherer Fänger“, so Apelt. Bei den Gasseneinwürfen wird er von seinem Bruder geliftet. „Andersherum wäre das nicht möglich“, scherzt der schwerere Giuseppe.

Beide sind in der väterlichen Straßenbau-Firma angestellt und kommen samstags teilweise direkt von der Arbeit zu den Spielen. Giuseppe stemmt darüber hinaus noch viermal pro Woche Gewichte im Fitnessstudio. „Früher habe ich mehr gemacht. Aber mit Frau und Kind setzt man andere Prioritäten.“

Aus diesem Grund ist das Nationalteam, das ihm Apelt zutraut („Er könnte dort locker spielen“), auch kein Thema. Dafür verfolgt er aber ein anderes Ziel umso intensiver. „Er brennt darauf, sich in der 1. Liga mit den Besten zu messen“, weiß Apelt.

Hausen führt die West-Gruppe an,

weiter

Pforzheimer Zeitung.de

PZ-News.de 21.03.19 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim im Abstiegskampf - RGH kommt am Samstag

Pforzheim. Vor zehn Jahren konnten die Rugby-Spieler des TV Pforzheim gut gelaunt den Blick nach oben werfen: 2009/10 Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Rugby-Liga und 2010/11 ungeschlagen in die Bundesliga aufgestiegen. Danach spielten die Pforzheimer sofort aus dem Stand um den deutschen Meistertitel mit, den sie 2016 gewinnen konnten. In dieser Saison muss das inzwischen zur Spielgemeinschaft TV/CfR Pforzheim gewandelte Team den Blick nach unten richten. Dem Tabellenvorletzten droht das Abstiegsgespenst.

Die SG TV/CfR hat als Siebter der Rugby-Bundesliga Südwest nur einen Punkt weniger als die Neckarsulmer SU auf dem rettenden sechsten Platz, doch die Pforzheimer sind auch punktgleich mit dem Tabellenletzten RC Luxemburg. Das Ziel vor dem Saisonstart lautete, unter den Top-5 zu landen. Zu Rang fünf, den der RK Heusenstamm belegt, fehlen allerdings schon zehn Punkte.

Da es im Rugby vier Punkte für einen Sieg und einen weiteren Bonuspunkt für vier oder mehr Versuche gibt, könnten die Pforzheimer mit einer kleinen Erfolgsserie und einem Sieg in Heusenstamm in den noch verbleibenden sechs Spielen ihr Saisonziel doch noch erreichen.

weiter

FAZ.de

21.03.2019 Quelle: jaeh./sid

Welle an Schocknachrichten:
Vier Todesfälle erschüttern die Rugby-Welt

Im französischen Rugby sterben binnen acht Monaten vier junge Spieler nach auf dem Platz erlittenen Verletzungen. Nun fürchtet die gesamte Sportart um ihren Ruf. Auch der deutsche Verband ist alarmiert.

Es war eine regelrechte Welle der Schocknachrichten, die den Rugby-Sport zuletzt nachhaltig erschütterte. Binnen acht Monaten starben in Frankreich vier junge Spieler nach auf dem Platz erlittenen Verletzungen. Die Frage nach dem Warum und danach, wie solche Tragödien künftig verhindert werden können, beschäftigt seither Funktionäre, Trainer und Spieler gleichermaßen. Quasi die gesamte Sportart fürchtet um ihren Ruf – auch in Deutschland.

„Leider rücken die Extremfälle ins Rampenlicht“, sagt Colin Grzanna, ehemaliger Nationalspieler und heute Medizinisch-Technischer Direktor beim Deutschen Rugby-Verband (DRV): „Es ist natürlich schade, dass Rugby in Deutschland nur so für Schlagzeilen sorgt.“ Allerdings müsse man die Vorkommnisse im Nachbarland „in den Kontext“ setzen. „Natürlich sind es furchtbare Ereignisse“, erklärt er: „Aber wenn man es mit anderen Sportarten vergleicht, ist Rugby nicht gefährlicher.“

Tatsächlich gibt es unzählige Statistiken und Studien zu Todesfällen im Sport. Rugby kommt dort meist nur als Randnotiz vor, konstante Nummer eins ist stattdessen der Bergsport. Generell gingen die Häufigkeit und vor allem die Schwere der Verletzungen in den letzten Jahren weltweit zurück. Der Präsident des französischen Verbandes meinte deshalb jüngst, der körperbetonte Sport sei „halb so gefährlich wie vor zehn Jahren“.

„Wir sind erschüttert“

Umso mehr haben die tragischen Zwischenfälle in Frankreich die Sportart in den vergangenen Monaten aufgewühlt. Von einer „ungewöhnlichen Spitze“ sprach Brett Gosper, CEO des Rugby-Weltverbandes: „Wir sind erschüttert von dieser Serie an fatalen Unfällen. So etwas haben wir in einer großen Sportart wie Rugby noch nie erlebt.“ Eine groß angelegte Untersuchung wurde umgehend gestartet, verschiedenste Maßnahmen geprüft. Schließlich sind die Fälle der vier Todesopfer durchaus individuell zu betrachten.

Louis Fajfrowski (21) starb nach einem Vorbereitungsspiel am 10. August seines Zweitligateams Aurillac, nachdem er bei einem harten aber fairen Tackling eine Kopfverletzung erlitten hatte. Ähnlich war der Fall bei Amateurspieler Adrien Descrulhes (17) drei Monate später. Bei Nicolas Chauvin (18) war es im Dezember der Bruch eines Halswirbels. Nathan Soyeux (23), im Einsatz bei einem Hobby-Spiel zwischen Auswahlen zweier Ingenieursschulen verletzt, verstarb im Januar nach mehr als einem Monat im künstlichen Koma.

weiter

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Neue Presse Hannover

21.03.2019 Andreas Oelker

Malfeld im Visier:
Acht Frauenteams greifen beim TuS Lübeck an

Nord-Ost-Turnier der Deutschen 7er-Liga geht zum zweiten Mal im Marli-Stadion über die Bühne – SG Lübeck/Rostock will Bilanz als Gastgeber weiter aufpolieren

Am Samstag ab 12 Uhr geht’s im Marli-Stadion wieder ordentlich zur Sache: Acht Rugby-Frauenteams aus der Nord-Ost-Staffel der Deutschen 7er-Liga kämpfen im ersten Turnier nach der langen Winterpause – und zum zweiten Mal in Lübeck – bei freiem Zuschauer-Eintritt um wertvolle Meisterschaftspunkte.

High Noon gegen den Hamburger RC

Dabei treffen die gastgebenden TuS-Girls in Spielgemeinschaft mit den Dierkower Elchen aus Rostock zum Turnierauftakt auf den Hamburger RC (12 Uhr), danach auf FT Adler Kiel (13.30 Uhr) und zum Abschluss auf den FC St. Pauli (15.30 Uhr). Das Achterfeld komplettieren der RK 03 Berlin, der Berliner SV 92, der Spitzenreiter USV Potsdam und der Berlin Irish RC. Die Spielzeit beträgt – wie bei allen Partien der Deutschen 7er-Liga – jeweils zweimal sieben Minuten.

Bilanz soll vor Heimkulisse aufpoliert werden

weiter

Schuldnerberatung.de

21.03.19 Online-Team

Insolvenzverschleppung und ihre Folgen

Die Überschuldung im Insolvenzrecht

Was oft als Traum beginnt, endet manchmal in einer finanziellen Katastrophe: Ein Verein wird gegründet oder übernommen und die großen sportlichen Erfolge angestrebt.

Nur wird dabei vergessen, dass es auch für die Vereinsarbeit jede Menge juristischer/fiskalischer Vorgaben gibt. Nach dem Motto, die anderen machen das auch so, werden schnell Grenzen übertreten.

Spätestens dann, wenn es eines Morgens um ca. 7:00 h an der eigenen Haustür klingelt und sich die Gäste ausweisen, vorstellen und Einlass begehren, dämmert den Betroffen, das Unheil aufzieht. Steuerhinterziehung, -betrug, bzw. Insolvenzverschleppung sind keine Kavaliersdelikte!

Die Überschuldung im Insolvenzrecht

Die rechtlichen Grundlagen zur Insolvenz sind in der Insolvenzordnung – kurz InsO genannt – zu finden. Laut den gesetzlichen Regelungen ist bei einer Zahlungsunfähigkeit oder einer Überschuldung eine Insolvenz unumgänglich.

Doch was ist genau der Unterschied zwischen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung? Laut § 17 der InsO ist ein Schuldner zahlungsunfähig, wenn es ihm nicht möglich ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Stellt er seine Zahlungen an Gläubiger und Co. ein, so wird von der Zahlungsunfähigkeit ausgegangen.

Die insolvenzrechtliche Definition der Überschuldung lautet gemäß § 19 Abs. 2 InsO demgegenüber wie folgt:

Überschuldung liegt vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, es sei denn, die Fortführung des Unternehmens ist nach den Umständen überwiegend wahrscheinlich.

Der Insolvenzantrag muss spätestens drei Wochen, nachdem die Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit eingetreten ist, eingereicht werden. Kommen sie dieser Pflicht nicht nach, machen sich Betroffene der Insolvenzverschleppung schuldig.

weiter

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Neue Presse Hannover

20.03.2019 Stefan Dinse

Rugby-Erstligist Hannover 78 verstärkt sich und
will endlich wieder ins Endspiel

In der Rugby-Bundesliga beginnt die zweite Saisonhälfte unter veränderten Vorzeichen. Erstmals scheint der Titelgewinn auch wieder für einen Nordklub möglich. Während 78 sogar nach der Meisterschaft greifen kann, geht es für Germania List um das Erreichen des Halbfinales.

Die Mannschaft des übermächtigen Rugby-Serienmeisters HeidelbergerRK ist zerfallen. Zehn von neun Titeln holte der HRK dank seines Sponsors Capri-Sonne zuletzt. Nun hat der Verein nach dem Rückzug des Mäzens Hans-Peter Wildt keinen Saft mehr. Und die Konkurrenten wollen aus der neuen Situation Honig saugen. Nordmeister Hannover 78 hat eigens zwei Kraftpakete verpflichtet, um das Endspiel zu erreichen. Zuletzt ist das einem Team aus Hannover vor 14 Jahren gelungen, damals schlug der DRC aus Ricklingen den TSV Handschuhsheim (21:9).

78 startet am Sonnabend um 14 Uhr daheim gegen den RC Leipzig in die zweite Saisonhälfte. Für die beiden Paraguayer Mathias Rojas und Cesar De Brix Mendoza wird es die zweite Partie sein. Vor der Winterpause wurden die beiden bulligen Stürmer für die erste Reihe schon einmal eingeflogen und überzeugten. „Das passt gut, sie helfen uns weiter“, sagt Coach Steven Bouajila. Den Kontakt stellte Guillermo Cattaneo her, De Brix Mendoza ist sein Bruder. Erste-Reihe-Stürmer sind in Deutschland rar, die Südamerikaner bleiben bis Juni und sollen 78 stabilisieren. Gestern sind sie in Hannover gelandet.

Zuletzt holte Hannover 78 den Titel 1991

„Ins Endspiel zu kommen, das ist das Ziel“, so Bouajila, der gemeinsam mit Benjamin Krause verantwortlich ist. Als größte Rivalen hat 78 den TSV Handschuhsheim und Frankfurt 80 ausgemacht, gegen die Hessen gab es zuletzt im Test eine 12:45-Niederlage. Neun Titel hat 78 bereits geholt, den letzten 1991. Von der Meisterschaft mag Bouajila nicht sprechen, in der Rugby-Hochburg Hannover ist Bescheidenheit angesagt. Mit der Professionalisierung im Süden konnte der Norden nicht mithalten. „Jetzt werden die Karten neu gemischt“, so Bouajila.

Germania List startet zeitgleich beim RK 03 Berlin. Die Lister sind Tabellendritte, Platz zwei muss es für das Play-off-Halbfinale mindestens sein. „Wir haben es noch in der Hand, müssen alles gewinnen“, sagt Trainer Daniel Stephens.

Germania List fehlen zwei Siebener-Nationalspieler

In den ersten Tests haben die jungen Germanen überzeugt – und der Coach hatte weiteren Grund zum Jubeln: seine walisischen Landsleute holten ungeschlagen den Sechs-Nationen-Titel. „Da sieht man, was möglich ist, wenn eine Einheit auf dem Platz steht, die gut verteidigt“, so Stephens.

Problem der Germanen: Mit Daniel und Niklas Koch fehlen zwei Spieler auf Schlüsselpositionen, sie nehmen an einem Lehrgang des Siebener-Nationalteams in Madrid teil (von 78 ist Jarrod Saul nominiert). „Das ist problematisch, wir haben Personalmangel“, räumt Stephens ein. Johannes Lukas (Sehnerv Entzündung) Julian Nachtheim (studienbedingt in Bulgarien) fehlen den Listern länger.

Die Lister waren dreimal Meister, zuletzt triumphierten sie 1981.

weiter

German-Rugby.de

20.03.19 Online-Team

Deutscher Rugby-Verband – Personalien und Finanzen

Hektische Betriebsamkeit im DRV-Vorstand

Personalien:

Nach der Blitz-Besetzung des Postens als Vorstandsvorsitzenden mit Kieran Lees, melden die „Buschtrommeln“ die nächste Personalie beim DRV:

Der bisherige Vorstand Finanzen Jürgen Zeiger soll zurückgetreten sein, dessen Nachfolge soll Ben Heine (RC Leipzig) übernommen haben.

Finanzen:

Der DRV und die verbandseigene Marketing GmbH sollen äußerst hohe Außenstände haben. Der Gesamtbetrag soll bereits über eine Millionen Euro betragen. Falls das so ungefähr stimmen sollte, drohen den Vereinen und Landesverbänden mehr als deftige Umlagen.

Hierzu sollte der DRV-Vorstand und das Präsidium für eine zeitnahe Klarstellung sorgen, da es bei diesen Summen auch um den Tatbestand der Insolvenzverschleppung gehen könnte.

 

German-Rugby.de

19.03.19 Online-Team

Deutscher Rugby-Verband – Personal-Ausschreibung ein Witz!

Der DRV kann doch schnell arbeiten, wenn er will!

Der Deutsche Rugby-Verband überraschte am 01.03.2019 mit einer „Ausschreibung“ auf der DRV-Homepage:

Alle Kandidaten, die Interesse an einer Berufung zum geschäftsführenden Vorstand des DRV haben, sind angehalten, bis spätestens 8. März eine CV und eine Willenserklärung zur Annahme des Amtes bei Berufung durch den Präsidenten zu senden. Zusätzlich ist von den Kandidaten zu gewährleisten, sich 14 Tage nach der Berufung beim Notar des DRV einzufinden und den formalen Prozess abzuschließen.

Am 9. März werden alle Unterlagen der Kandidaten gesammelt an die Präsidiumsmitglieder verschickt. Die Berufung ist für den 17. März 2019 geplant.

DRV-Online

Die Fristen sind sehr knapp, die Angaben zu der oder den ausgeschriebenen Positionen sind mehr als dürftig. Wir haben da in unserem Beitrag schon gemunkelt, dass diese Art der Ausschreibung stark daraufhin deutet, das eigentlich schon der oder die Kandidaten feststehen.

Alles nur ein Witz?

Auf TR monierte der Sportkamerad Tobias Quick auf der TR-Facebookseite das Verfahren:

Tobias Quick Natürlich ist die Ausschreibung ein schlechter Scherz. Warum sollte ich mich darauf melden. Darin sind keine Informationen enthalten. Zu kurze Frist, etc. Wahrscheinlich steht sowieso schon fest wer welche Position übernimmt.

Daraufhin wurde ihm vom ehemaligen DRV-Presse-Referenten M. Hase heftig widersprochen…

… und seit dem 17.03.19 ist tatsächlich ein Bewerber berufen worden! Da sage doch einer, der DRV sei nicht schnell_ ;=))

German-Rugby.de

19.03.19 Online-Team

Frankreich TOP14 – 20. Spieltag Sa. 23.03.19 um 16:45 h

SFP Stade Paris (8.) empfängt Castres Olympique (3.)

SFP Stade Paris empfängt mit dem Tabellendritten Castres Olympique den nächsten starken Gegner. Ein Sieg müsste her um wieder den Anschluss an die Spitzengruppe zu erkämpfen. Das wird verdammt schwer für das Team von Sponsor Dr. Peter Wild und seinem Directeur Sportif et Entraîneur Principal Heyneke MEYER. Doch die Pariser Mannschaft ist stark und kann das Wunder zum Frühlingsanfang schaffen.

weiter

German-Rugby.de

19.03.19 Online-Team

Deutscher Rugby-Verband – Personal-Karussell

DRV setzt neuen Vorsitzenden Kieran Lees MBA MSc ein

Der Deutsche Rugby-Verband hat mit Kieran Lees MBA MSc einen neuen Vorstandsvorsitzenden eingesetzt. Kieran Lees war bisher der Mentaltrainer der erfolglosen deutschen 15-er Nationalmannschaft. Er ersetzt den jüngst zurückgetreten Alexander Michl (Nürnberg).

weiter

weiter (Mentaltrainer)

Bild – Zeitung

17.03.19 (dpa)

Rugby
Deutsche 15er-Rugby-Auswahl muss in die Abstiegs-Relegation

Köln - Das deutsche 15er-Rugby-Nationalteam der Männer hat auch sein fünftes EM-Match verloren und muss wie erwartet in die Abstiegs-Relegation.

Im Kölner Sportpark Höhenberg unterlag die DRV-Auswahl am Sonntag dem neuen Vize-Europameister Spanien mit 10:33 (3:12). Zuvor hatten die Deutschen gegen Russland (18:26), Belgien (22:29), Rumänien (10:38) und EM-Champion Georgien (3:52) verloren.

In der Ausscheidung um den Klassenverbleib muss die DRV-Mannschaft gegen den Sieger der Rugby Europe Trophy antreten. Beste Chancen hat Portugal, aber auch die Niederlande sind noch im Rennen. Der genaue Termin für die Relegation steht noch nicht fest.

weiter

Süddeutsche Zeitung

17. März 2019 Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rugby:

Deutsche 15er-Rugby-Auswahl muss in die Abstiegs-Relegation

Köln (dpa) - Das deutsche 15er-Rugby-Nationalteam der Männer hat auch sein fünftes EM-Match verloren und muss wie erwartet in die Abstiegs-Relegation.

Im Kölner Sportpark Höhenberg unterlag die DRV-Auswahl am Sonntag dem neuen Vize-Europameister Spanien mit 10:33 (3:12). Zuvor hatten die Deutschen gegen Russland (18:26), Belgien (22:29), Rumänien (10:38) und EM-Champion Georgien (3:52) verloren.

In der Ausscheidung um den Klassenverbleib muss die DRV-Mannschaft gegen den Sieger der Rugby Europe Trophy antreten. Beste Chancen hat Portugal, aber auch die Niederlande sind noch im Rennen. Der genaue Termin für die Relegation steht noch nicht fest.

weiter

Kölnische Rundschau

17.03.19 online (dpa)

Deutsche 15er-Rugby-Auswahl muss in die Abstiegs-Relegation

Das deutsche 15er-Rugby-Nationalteam der Männer hat auch sein fünftes EM-Match verloren und muss wie erwartet in die Abstiegs-Relegation.

Im Kölner Sportpark Höhenberg unterlag die DRV-Auswahl am Sonntag dem neuen Vize-Europameister Spanien mit 10:33 (3:12). Zuvor hatten die Deutschen gegen Russland (18:26), Belgien (22:29), Rumänien (10:38) und EM-Champion Georgien (3:52) verloren.

In der Ausscheidung um den Klassenverbleib muss die DRV-Mannschaft gegen den Sieger der Rugby Europe Trophy antreten. Beste Chancen hat Portugal, aber auch die Niederlande sind noch im Rennen. Der genaue Termin für die Relegation steht noch nicht fest.

Zuschauer: 2.200

weiter

Kölner Stadt-Anzeiger

17.03.19 online

Deutsche 15er-Rugby-Auswahl muss in die Abstiegs-Relegation

Köln -

Das deutsche 15er-Rugby-Nationalteam der Männer hat auch sein fünftes EM-Match verloren und muss wie erwartet in die Abstiegs-Relegation.

Im Kölner Sportpark Höhenberg unterlag die DRV-Auswahl am Sonntag dem neuen Vize-Europameister Spanien mit 10:33 (3:12). Zuvor hatten die Deutschen gegen Russland (18:26), Belgien (22:29), Rumänien (10:38) und EM-Champion Georgien (3:52) verloren.

In der Ausscheidung um den Klassenverbleib muss die DRV-Mannschaft gegen den Sieger der Rugby Europe Trophy antreten. Beste Chancen hat Portugal, aber auch die Niederlande sind noch im Rennen. Der genaue Termin für die Relegation steht noch nicht fest. (dpa)

Zuschauer: 2.200

weiter

German-Rugby.de

17.03.19 Online-Team

Rugby-Europameisterschaft

Deutschland unterliegt Spanien in Köln deutlich mit 10:33

5. Niederlage in 5 Spielen - es bleibt nur noch die Relegation

Das Spiel in Georgien hat der deutschen Nationalmannschaft zuviel Kraft und Personal gekostet. Gegen die quirlig aufspielenden Gäste aus Spanien hatten die Gastgeber nur wenige Chancen. Mitte der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste noch einmal das Tempo und zeigten ein beeindruckendes Zusammenspiel.

Für den mutigen Kampf der deutschen Mannschaft erzielten sie quasi als Belohnung noch knapp vor dem Abpfiff einen ehrenhaften Versuch.

Als allerletzte Chance verbleibt dem DRV-Team nur noch die Relegation zum Klassenerhalt. Das unter hausgemachten Problemen schwer leidende Team hat trotzdem hervorragend gekämpft und hätte den Klassenerhalt verdient. Es ist nur die grundsätzliche Frage ob das bestimmte einflussreiche Personen im Verband auch wollen.

Zuschauer: 2.200

Le Parisien

16.03.2019 David Opoczynski

Rugby Top 14:

Stade Français verliert groß in Bordeaux (26-12)

Bordeaux bleibt auf seinem Rasen unbesiegt. Die Pariser waren unrealistisch und kassierten im Qualifikationsrennen eine Niederlage ohne defensiven Bonus. Auf der Suche nach einem sechsten Auswärtssieg, um sich von der Niederlage gegen Toulouse (28: 9) zu erholen, verfehlte Stade Français. Nach einem schlechten Match knackte er spät im Spiel. Was Sie zu beachten haben Wenn es in der Gesamtwertung beim Anpfiff zu Unstimmigkeiten kommt, liefern die beiden Teams ein knappes Duell. Bei 6-3 nach zwei Strafen gegen Jalibert (5., 12.) gegen einen von Steyn (9.) nutzt die UBB die Gelbsperre Herrera Paris (20.) nicht. Lesgourgues verzeichnete einen guten Versuch, wird aber nach einem Video-Refereing für einen Einbruch in Woki (23.) genau abgelehnt. Nach einem Erfolg (26.) und einem Ausfall (31.) von Steyn am Fuß konnte Bordeaux dank eines unaufhaltsamen Woki-Tests an der Seitenlinie (13-6, 39.) kurz vor der Pause seine Führung ausbauen. Bei der Erholung sinkt das Tempo und die technischen Fehler vervielfachen sich. Um 16-12 (55.) sind die Kerzen miteinander verbunden. Es war nicht bis zum 75., das Spiel zu ändern. Bordeaux gewinnt ein Gedränge und erhält eine Strafe, die den Pariser Defensivbonus verlässt (19-12, 75.). Radrada erreichte dabei einen beeindruckenden Durchbruch und bot Lesgourgues (26-14, 78.) den Test an. Spieler Matthieu Jalibert. Der Bordeaux-Opener hat einen 6/6 Fuß großen Wert für sein Team. Die Zahl: 5 Paris liegt nun fünf Punkte hinter dem sechsten Platz von La Rochelle. Und Castres ist nächsten Samstag in Jean-Bouin ...

weiter

Stade Français Paris

16.03.19 Online

Frankreich TOP14 – 19. Spieltag

Bordeaux besiegt SFP Stade Français Paris mit 28:12

Paris verbeugt sich in Bordeaux nach einem spannenderen Spiel, als das Ergebnis vermuten lässt, und dieser defensive Bonus verlor in der 75. Minute ... Nächster Termin gegen Castres am nächsten Samstag in Jean Bouin, sei dabei!

weiter

Rugby Europe

16.03.2019 Online

Rugby-Europameisterschaft

Deutschland empfängt Spanien

Am 17.03.2019 in Köln Antritt 13 h CET

Die deutsche XV tritt am Sonntag um 13 Uhr CET in Köln gegen den Tabellenzweiten Spanien an. Auch im letzten Rundenspiel deuten die allgemeinen Prognosen auf einen mehr als deutlichen Sieg der Gäste hin.

Nach dem Rückzug vom ehemaligen DRV-Hauptsponsor Hans-Peter Wild (Capri-Sonne) büßt die im letzten Jahr noch sehr starke Mannschaft ihre Leistungsfähigkeit, sowie Spieler und Personal ein. Das wäre nach dem morgigen Spiel auch einmal zu hinterfragen. Klagen wurden laut, das Organisation durch den deutschen Verband stark zu wünschen übrigließ. Wobei mit der Kritik nicht das Trainergespann gemeint war. Ist das eventuell mit Absicht so gelaufen?

Der DRV kann die Akteure anscheinend nicht halten!

Das Ziel alle fünf Spiele gewinnen zu wollen klingt nun absurd. Noch mehr die Zielsetzungen bezüglich Teilnahme an der Europameisterschaft. Alleine der Klassenerhalt wäre jetzt schon eine allerhöchste Leistung!

Trotzdem oder gerade deshalb wünschen wir dem Team viel, viel Glück!

Deutschland

    1 - WILLIAMS Tobias

    2 - BARBER Dasch

    3 - FUCHSEL Samy

    4 - SCHRODER Jorn

    5 - MARKS Eric

    6 - RUPF Emil

    7 - OTTO Jacobus

    8 - FERREIRA Sebastian(c)

    9 - MENZEL Tim

    10 - KLEWINGHAUS Nikolai

    11 - LAMMERS Felix

    12 - CAMERON-DOW Wynston

    13 - LAMMERS Vito

    14 - SOTERAS-MERZ Carlos

    15 - COETZEE Marcel

    16 - HENN Marcel

    17 - NOSTADT Julius

    18 - SCHOSSER Matthias

    19 - DICKINSON Antony

    20 - TYUMENEV Michail

    21 - LAUBSCHER Morne

    22 - HARRIS Samuel

    23 - PYRASCH Rafael

coach:

    Michael Alan FORD

weiter

SPAIN

    1 - LOPEZ Fernando(c)

    2 - GARCIA Quentin

    3 - CIVIL Xerom

    4 - WALKER-FITTON Michael

    5 - PETERS Joshua

    6 - SANCHEZ Victor

    7 - GUILLAME Lucas

    8 - MORA Manu

    9 - RUBIO Lucas

    10 - NORTON Andrew

    11 - JORBA Jordi

    12 - GIMENO Alvar

    13 - RABAGO Andrea

    14 - GOIA Julen

    15 - STEWART Richard

    16 - FUTEU Thierry

    17 - CARVAJALES Diego

    18 - ASCROFT-LEIGH Ien

    19 - GUIDO Juan

    20 - MUNILLA Facundo

    21 - CASTEGLIONI Federico

    22 - ALONSO Hugo

    23 - ZABALA Jon

coach:

    Santiago SANTOS

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Neue Presse Hannover

14.03.2019 Stefan Dinse

Rugby Europe Championship:

Jörn Schröder will mit Deutschland die Klasse halten

Ihn wirft so leicht nichts um - nach dem unglücklichen Rippentreffer beim 3:52 gegen Georgien bangt Jörn Schröder allerdings um seinen Einsatz gegen Spanien. Dabei geht es für die deutsche Nationalmannschaft in Köln um den Verbleib in der höchsten EM-Klasse für Amateure.

Zu allem Überfluss hat Jörn Schröder heftig was auf die Rippen gekriegt bei der 3:52-Niederlage in Georgien. Der bullige Ex-Lindener wiegt 119 Kilogramm, so leicht wirft ihn nichts um. Es war ein unglücklicher Treffer in der Partie gegen den alten und neuen Europameister. Schröder von Meister Heidelberger RK wurde in der zweiten Halbzeit ausgewechselt.

Entscheidende Partie gegen Spanien

„Unangenehme Sache. Ich hoffe, dass es gegen Spanien reicht in der entscheidenden Partie“, sagt der 26-jährige Sturm-Koloss. Siegt Deutschland am Sonntag (13 Uhr) in Köln gegen die favorisierten Spanier, könnte das zu Platz fünf und dem Verbleib in der höchsten EM-Klasse für Amateure reichen.

Mehr Rugby im Sportbuzzer

Toller Erfolg: Jörn Schröder vom Heidelberger RK ist für die Rugby-Europe-Championship nominiert.

Nominiert! Jörn Schröder aus Rugby-Hochburg Hannover ist bei Europe-Championship dabei

weiter

German-Rugby.de

14.03.19 Online-Team

Frankreich TOP14 – 19. Spieltag Sa 16.03.2019 um 20:45 h

Bordeaux empfängt SFP Stade Français Paris

Kann SFP gegen den Tabellensechsten wieder auf den Erfolgskurs zurückkommen? Ein Sieg muss her, um sich vom 8. Platz wieder an die Spitze der TOP14 heranzukämpfen.

weiter

EXPRESS

06.03.19 Online

Knaller-Sonntag Rugby-Länderspiel in Höhenberg
erstmals mit Kölner Nationalspieler

Köln Sonntag, 17. März – an diesem Tag können die rheinischen Sportfans aus dem vollen Programm auswählen, denn es stehen zahlreiche Highlights quasi vor der Haustür an:

Der 1. FC Köln spielt in der 2. Bundesliga um 13.30 Uhr beim MSV Duisburg, in der 1. Bundesliga empfängt Bayer Leverkusen um 13.30 Uhr Werder Bremen, die Kölner Haie treffen im dritten Spiel des Playoff-Viertelfinals daheim auf Ingolstadt (16.30 Uhr).

Und dann gibt es noch ein Rugby-Länderspiel in Köln im Sportpark Höhenberg.

Wer einmal Action der besonderen Art erleben will, ist hier genau richtig.

Die deutsche Nationalmannschaft (15er-Rugby) tritt im Rahmen der Europameisterschaft gegen Spanien an. Ab 11 Uhr beginnt das Rahmenprogramm, um 13 Uhr erfolgt der Ankick.

Kölner Rugby-Nationalspieler Morne Laubscher erstmals in der Heimatstadt aktiv

Erstmalig steht mit dem gebürtigen Südafrikaner Morne Laubscher ein Kölner Spieler im Kader des Nationalteams. Morne spielt seit mehreren Jahren in Köln und trainiert beim RSV die Damenmannschaft in der 1. Liga – sie wurden in den beiden letzten Jahren deutscher Vizemeister.

Der RSV veranstaltet übrigens in diesem Jahr zum vierten Mal ein Länderspiel in Köln. Nachdem der Sportpark Höhenberg in 2016 und 2017 mit jeweils 6000 Besuchern ausverkauft war, kamen im letzten Jahr auch aufgrund des Winterwetters nur knapp 2400 Zuschauer.

weiter

Deutscher Rugby-Verband (Online)

13.03.2019 Facebook -

Kommentar von Stacie Fudge zur Fahrt der Deutschen 15-er Rugby-Nationalmannschaft nach Georgien

Stacie Fudge (englisch)

Do you know that the team travelled for 16 hours the day before the game? They woke up at 3.30am on Saturday, and did n0t arrive until 11pm. Only to wake up the next morning and play a team that should arguably be in the top tier. No other international rugby team would be expected to travel like that the day before a game. Oh and they travelled back to Germany only a few hours after playing.. not arriving until 2pm the next day. Imagine putting your body through that much travel time, an 80 minute intense rugby game, only to travel back straight away throughout the night so that you could not sleep and recover. Do you think this is a fair for the players? How are they expected to compete at the same level?

Stacie Fudge (deutsch)

Wissen Sie, dass das Team am Tag vor dem Spiel 16 Stunden reiste? Sie wachten am Samstag um 3.30 Uhr auf und kamen nicht bis 23 Uhr an. Nur um am nächsten Morgen aufzuwachen und ein Team zu spielen, das wohl in der obersten Klasse sein sollte. Kein anderes internationales Rugbyteam würde am Tag vor einem Spiel so reisen. Oh, und sie reisten nur wenige Stunden nach dem Spiel zurück nach Deutschland. Sie kamen erst am nächsten Tag um 14 Uhr an. Stellen Sie sich vor, Sie würden Ihren Körper so viel Reisezeit verbringen, ein 80-minütiges intensives Rugby-Spiel, nur um die ganze Nacht zurück zu reisen, damit Sie nicht schlafen und sich erholen können. Denken Sie, dass dies für die Spieler fair ist? Wie wird erwartet, dass sie auf dem gleichen Niveau konkurrieren?

Original

German Rugby.de

14.03.19 Online-Team

Kommentar zum Beitrag von Stacie Fudge

Die o.a. Bedingungen für die An- und Abreise der DRV XV nach Georgien sind empörend. Was den sehr engagierten 15-er Nationalspielern da abverlangt wurde, ist empörend. Unter Dr. Hans-Peter Wild und der Wild Academy hatte die Betreuung der Mannschaft eine sehr hohe Qualität und war erfolgreich! Das jetzige Management der Nationalmannschaft ist nur noch eine Farce. Wo bleiben da die Aufschreie der Hetzer gegen Wild?

World Rugby

13.03.19 Online

World Rugby kündigt die World Rugby Sevens Series
im neuen Look an

World Rugby hat die World Rugby Sevens-Serie für Männer und Frauen in neuem Look angekündigt, die mindestens sechs kombinierte Veranstaltungen für Männer und Frauen umfasst.

Die Frauenserie wird nun in den nächsten vier Jahren zum ersten Mal in ihrer Geschichte auf acht Runden erhöht. Dubai, Kapstadt, Neuseeland, Sydney, Hongkong und Paris werden ab der kommenden Saison im Rahmen des nächsten vierjährigen World Series Hosting-Zyklus kombinierte Herren- und Damen-Siebenevents veranstalten.

In der Frauenserie werden die USA Womens Sevens wieder in Glendale, Colorado, zu Gast sein. Langford, British Columbia, wird auch in der kommenden Saison als eigenständige Veranstaltung auftreten.

Darüber hinaus wurden neun von zehn Hoststandorten für den nächsten vierjährigen Zyklus der World Rugby Sevens Series 2019-23 für Männer bestätigt. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit und des Bekanntheitsgrads der Rugby-Siebener, die durch die Einbeziehung der Olympischen Spiele verstärkt wurden, erlebte World Rugby ein beispielloses globales Interesse und erhielt mehr als 20 Interessenbekundungen der Mitgliedsgewerkschaften im Rahmen eines äußerst wettbewerbsorientierten Ausschreibungsverfahrens.

Die neun bestehenden World Series-Destinationen der Männer - Dubai, Kapstadt, Hamilton, Sydney, Vancouver, Hongkong, Singapur, London und Paris - werden im Rahmen des nächsten vierjährigen Zyklus mit dem Gastgeber in den USA wieder gezeigt zu einem späteren Zeitpunkt in der Saison bestätigt werden.

Das Wohlergehen von Gästen und Reisen sind nach wie vor ein wichtiger Bestandteil der Überlegungen bei der Ausschreibung, neben der Bereitstellung leistungsstarker Einrichtungen und der allgemeinen Fähigkeit, zum strategischen Wachstum der Serie beizutragen.

Die Dubai Sevens, die seit der Eröffnungsserie in den Jahren 1999-2000 als Austragungsort und seit 2012 als kombinierte Veranstaltung fungiert, ist weiterhin eng mit Kapstadt verbunden, einer neuen kombinierten Männer- und Frauenveranstaltung, die seit jeher phänomenalen Erfolg als Austragungsort hat Umzug von Port Elizabeth zu Beginn des letzten Vierjahreszyklus im Jahr 2015.

Hamilton, der neueste Austragungsort der Herrenserie, der seine Eröffnungsveranstaltung im Jahr 2018 ausrichtete, wird zu einer neuen kombinierten Veranstaltung für Herren- und Frauenteams.

Sydney und Vancouver, beide Neuankömmlinge im Männerkalender der Herren, die 2015 ernannt wurden, behalten ebenfalls ihren Status als Austragungsort, wobei Sydney als kombinierte Veranstaltung fortgesetzt wird.

In Asien wird die erprobte World Series-Austragungsstätte Hongkong zu einer kombinierten Serienrunde ausgebaut und wird erneut mit Singapur verbunden sein, das nach wie vor eine Einzelrunde für Männer ist, die im Rahmen der Expansion des Wettbewerbs im Jahr 2015 die Rechte auf den Austragungsort erwarb.

London und Paris sind ebenfalls bestätigt Als europäische Gastgeber für die nächsten vier Jahre, in denen Paris ab der kommenden Saison wieder Herren- und Damenserien veranstalten wird. Der Vorsitzende des World Rugby, Sir Bill Beaumont, sagte: "Dies ist eine aufregende Zeit für Siebener, da die HSBC World Rugby Sevens Series mit mehr kombinierten Runden als je zuvor auf der Rennstrecke neue Wege beschreiten wird.

Kapstadt, Hamilton und Hongkong heißen Frauen willkommen World Series-Teams zum ersten Mal ab der nächsten Saison. "Wir freuen uns, dass sich die Frauenserie im nächsten vierjährigen Zyklus auf acht Runden ausdehnt.

Dies ist ein historischer Schritt, der den Damen-Sieben-Teams von Frauen mehr qualitativ hochwertige, wettbewerbsfähige internationale Spielmöglichkeiten bietet. ein Kernstück unseres Plans zur Beschleunigung der globalen Entwicklung von Frauen in Rugby. "Für die Herrenserie repräsentieren die ausgewählten Gastgeber ein beständiges Gleichgewicht zwischen seit langem etablierten und neueren Orten, wobei die fünf Gastgebergewerkschaften, die 2015 beigetreten sind, ihren Gastgeberstatus behalten."

Seit der Erweiterung der Herrenserie auf 10 Runden im Jahr 2015 haben wir dies getan Die Konkurrenz auf dem Spielfeld wurde aus Teamperspektive zunehmend wettbewerbsfähiger, während die Beliebtheit bei globalem Publikum immer weiter zunahm. Wir freuen uns auf ein kontinuierliches Wachstum und die Weiterentwicklung der World Series in den nächsten vier Jahren in jedem Gebiet.

"Der Wachstumstrend setzte sich fort, und die Nielsen-Forschung verzeichnete einen Anstieg von 39 Prozent bei den Live-Sendern sowohl bei Männern als auch bei Frauen von neun Millionen im Jahr 2017 auf 12,6 Millionen Zuschauer im Jahr 2018.

Die Serie für die nächste Saison wird von entscheidender Bedeutung sein, da sich qualifizierte Herren- und Frauenteams nicht nur bei der World Series, sondern auch bei den Olympischen Spielen, die vom 27. Juli bis 1. Juli stattfinden, vorbereiten August im Tokyo Stadium: Mit der neuen erweiterten Frauenserie haben qualifizierte Teams bei der Vorbereitung auf eine Teilnahme an Tokyo 2020 qualitativ hochwertigere und wettbewerbsfähigere Spielmöglichkeiten als je zuvor. Via: World Rugby

Original

German-Rugby.de

13.03.2019 Online-Team

Kommentar zur Lage der zur Deutschen 15-er Rugby-Nationalmannschaft

Wird das Team vom Verband taktisch ausgebremst?

Aufschlussreiches Interview mit
DRV-Trainer Mike Ford, Dash Barber und Christoper Hilsenbeck

Nach der bitteren 22:29-Pille in Belgien und der 10:38 Niederlage in Rumänen fragte bereits die Rhein-Neckar-Zeitung schon am 15.02.2019 in ihrem Beitrag

Wo ist Deutschlands gute Form geblieben?

Jetzt sind noch die Niederlagen gegen Russland (18:36) und Georgien (3:52) hinzugekommen.

Vor dem letzten Spiel am 17.03.2019 in Köln wird von vielen Freunden der 15-Nationalmannschaft befürchtet, dass auch dieses Spiel verloren geht und der Abstieg mit all seinen schweren Folgen, wie z.B.

-      Verlust zahlreicher gut ausgebildeter und auf dem jetzigen Level erfahrener Spieler, Mitarbeiter

-      Verlust der entsprechenden Zuschüsse von der Rugby Union,

-      Möglicherweise der weitere Abstieg ins totale Unterhaus und die (Rugby-) Bedeutungslosigkeit.

immer näher rückt.

Doch scheint der Leistungsverlust der 15-er Nationalmannschaft weniger in der Leistung der Mannschaft begründet zu sein, sondern an der mehr als Stiefmütterlichen Behandlung durch die DRV-Verantwortlichen.

So beklagt Mike Ford im Interview nach dem Spiel in Georgien u. A. die mangelnde Unterstützung durch den Verband, das Fehlen von verantwortlichen Ansprechpartnern für die 15-er Nationalmannschaft und ihre Leitung.

Weiterhin seien die Bedingungen bei der Vorbereitung und bei der Anreise schlichtweg unzumutbar. Wer jemanden von der Nationalmannschaft kennt, soll sich einmal den Zeitplan und die abenteuerliche An- und Abreise nach und von/Georgien schildern lassen. Kaum zu glauben! Aber wahr!

Leider wahrte Mike Ford im Interview noch die Höflichkeit gegenüber dem Arbeitgeber. Aber die Schilderung macht ihm als erfahren und international erfolgreichen Trainer anscheinend doch zu schaffen.

Hier der Link:

https://we.tl/t-3pb0Ew2twn

Nachsatz: Die diesbezüglich von Dr. Peter Wild und Robert Mohr gemachten Vorwürfen waren anscheinend doch nicht so unberechtigt?

Warum wird der DRV nicht in zwei eigenständige Verbände (15-er und 7-er), bei getrennter Kassenführung und Personalführung aufgeteilt?

German-Rugby.de

10.03.2019 Online-Team

Rugby-Europameisterschaft

Georgien überrollt Deutschland mit 52:3

Die DRV-XV hat sich sehr bemüht, ist aber nur noch ein Schatten der „Wildtitans“

Gastgeber Georgien zeigte im fast voll besetzen Stadion von Kutaissi, vom Ankick an, dass sie unbedingt gewinnen wollen. Schnelle, präzise Angriffe, mit schnellem Seitenwechsel, setzten die deutschen Gäste andauernd unter Druck. Selbst als die Gastgeber in Unterzahl spielen mussten, gelang der deutsch XV kein Durchbruch.

Der Sieg ging auch in der Höhe voll in Ordnung, selbst der Schiedsrichter hat keine wesentlichen Fehler gemacht. Es wird an der Zeit, dass sich der DRV tiefschürfende Gedanken um seinen Plan B macht, ihn veröffentlicht und zeitnah umsetzt.

Diese Mannschaft hatte Besseres verdient, als das Katastrophen Management seit der Übernahme des Teams von Wild. Gratulation an das Team von Georgien und viel Erfolg auf dem weiteren Weg nach oben!

Rugby Europe

09.03.2019 Online

Rugby-Europameisterschaft

Georgien gegen Deutschland

Am 10.03.2019 in Kutaissi (GEO) Antritt 11:00 h /13 h CET

Die deutsche XV tritt am Sonntag um 13 Uhr CET beim Tabellenersten Georgien an. Die allgemeinen Prognosen deuten auf einen mehr als deutlichen Sieg der Gastgeber hin.

Nach dem Rückzug vom ehemaligen DRV-Hauptsponsor Hans-Peter Wild (Capri-Sonn