Das angeordnete und offene Gedränge

Das angeordnete Gedränge

Wird der Ball nach vorne geworfen, ordnet der Schiedsrichter ein Gedränge an. Die 8 Stürmer jeder Mannschaft binden sich mit den Armen aneinander und drücken gegen den Gegner.

Beide Teams versuchen, nachdem der Ball in den gebildeten Tunnel eingeworfen wurde, den Ball durch wegdrücken des Gegners zu bekommen. Es gelten die entsprechenden Abseitsregeln.

 

Das offenen Gedränge

Es entwickelt sich aus dem Spielverlauf heraus und wird nicht vom Schiedsrichter angeordnet. Das "OFFENE" Gedränge ist wie sein "Bruder", das "PAKET" oft die letzte Rettung vor dem Festlaufen im Gegner und wird auch gerne als taktischer Spielzug zur örtlichen Bindung des Gegners verwandt. Es ist gebildet, wenn der Ball auf dem Boden liegt und sich ein oder mehrere Spieler beider Mannschaften gegenüber, auf den Füßen stehend, in körperlichen Kontakt um ihn zusammen geschlossen haben. Der Ball darf nur mit den Füßen herausgeholt werden. Es gelten die entsprechenden Abseitsregeln:

 

Seitenbeginn