Hier eine Antwort auf die Kritik der Vereine und Verbände

Hier zum Kommentar (bitte anklicken)

Deutsches Rugby-Journal 11/2000 September 2000 (Seite 3-4)

die arbeit wartet

Ein Editorial von FIRA-Vizepräsident Claus-Peter Bach, Heidelberg

Ein Aufschrei ging durchs deutsche Rugby-Land. Kaum hatte das Deutsche Rugby-Journal in der September-Ausgabe kurz und bündig über das Ergebnis der Planungsgespräche des Geschäftsführenden DRV-Vorstandes mit dem International Rugby Board berichtet, meldeten sich die Bedenkenträger und trugen ihre Zweifel vor: Auf was haben sich die „Vorstandsdeppen" da nur wieder eingelassen; jene, die wieder mal nichts anderes zu tun hatten, als eilfertig zu nicken, als einer vom IRR nach Heidelberg kam, um die Forderungen des Weltverbandes an das deutsche Rugby vorzutragen? Wie kommen die in Dublin (beim IRR) und Paris (bei der FIRA-AER) überhaupt dazu, uns mit Forderungen zu konfrontieren.

Hier einige Klarstellungen - für die Bedenkenträger und jene, die es mit der Entwicklung des Rugbys in unserem Lande wirklich ehrlich meinen und vielleicht vor ihren Äußerungen in Briefen, Magazinen und Internet-Foren nur ein paar Kleinigkeiten falsch verstanden haben:

1. Forderungen stellt an den DRV und seine Vereine in dieser Welt wirklich niemand. Denn niemand interessiert sich in dieser Welt für den DRV und seine Vereine. Haben die Bedenkenträger das noch nicht gemerkt.'

2. Robert Antonin, Entwicklungschef des IRB für Europa, hat in seiner Zeit als deutscher Bundestrainer dieses Land und seine Rugbyspieler schätzen gelernt. Deshalb besaß er die Liebenswürdigkeit, an einem Dienstag im September für einen Abend nach Heidelberg zu kommen, um dort für vier Stunden mir den wochentags nach Feierabend aus Stuttgart, Pforzheim und Hannover angereisten ,,Vorstandsdeppen" unseres Verbandes zusammen zu treffen und die Situation des DRV im Sommer 2000 zu erörtern.

3. Bei dieser Erörterung haben die ,,Vorstandsdeppen“ unseres Verbandes (die wir sechs Wochen zuvor - auch noch einstimmig! - gewählt hatten) dummerweise nicht geträumt, was angenehm gewesen wäre. Sie haben sich mit der Lage des. Verbandes, dessen sportliche Repräsentanten gegen Mannschaften, die nicht zur internationalen Elite zählen, gerade vier Länderspiele in Folge verloren hatten, und mit der Lage der Vereine auseinander gesetzt. Das war nicht so angenehm.

4.     Bei den Erörterungen über die Ursachen des sportlichen Scheiterns stand von Anfang an fest, dass der Verband über zu wenige Spieler verfügt, um mit der Nationalmannschaft wesentlich bessere Ergebnisse zu erzielen. Zu dieser Erkenntnis waren die ,,Vorstandsdeppen" schon seit längerer Zeit und ohne das Zutun Herrn Antonins gekommen; ebenso wie zu der Erkenntnis, dass man die Werbung um Kinder und Jugendliche verstärken müsse, um die Basis dauerhaft zu vergrößern.

5.     Gemeinsam wurde das Postulat verfasst, dass die Vereine ihre Bemühungen um den Nachwuchs verstärken. Denn die ,,Vorstandsdeppen" hatten sich vorbereitet und konnten vortragen, dass von den damals 96 Mitgliedsvereinen des DRV 46 überhaupt keine Nachwuchsmannschaft besitzen. Neun haben eine Mannschaft, zwölf haben 2, zehn haben 3, acht haben 4, sechs haben 5 Teams und drei Vereine alle 6 Nachwuchs-Altersklassen mit Teams besetzt. Zwei Vereine (RC Heidelberg und TSV Handschuhsheim) haben mehr als 6 Teams, erlauben sich also den feinen Luxus, Schülerklassen mit mehr als einer Mannschaft zu besetzen. Haben die Bedenkenträger das gewusst? Sicher nicht, sonst hätten sie ihre Bedenken gegen die Vorstellungen der ,,Vorstandsdeppen" schon längst aufgegeben.

6.     Die haben dem IRB nämlich versprochen, darauf zu achten, dass die Popularisierung des Rugbys in Deutschland zielstrebig betrieben wird, worauf Herr Antonin so erfreut war, dass er dem DRV für die nächsten vier Jahre jährliche Finanzhilfen in sechsstelliger Höhe garantiert hat. Verknüpft mit einem zentralen Wunsch:

Die Herren-Nationalmannschaft müsse sich so entwickeln, dass sie in vier Jahren (!) eine Klasse höher spielt

- gegen Spanien, Portugal oder die Niederlande, gegen die bis vor hirten immer gespielt und mehr als einmal gewonnen wurde. Ist das zu viel verlangt? Sind die ,,Vorstandsdeppen" gar Phantasten, wie im Internet bemerkt wurde?

7. Vereine, die den Verband bei seinen breitensportlichen Bemühungen unterstützen, werden - so DRV und IRB - vom Verband unterstützt. Was ist daran falsch? Was ist falsch daran, wenn ein Verein wie der mit 120 Jugendlichen gesegnete TSV Handschubsheim seine Trainer in die Fortbildung schickt und um neue Schiedsrichter wirbt? Mehr wollen die ,,Vorstandsdeppen" nicht. Was ist falsch daran, dass ein mit vier Nachwuchsmannschaften bestückter Verein wie der SC Neuenheim das Ziel erhält, in den nächsten zwei Jahren zwei weitere Teams aufzubauen, Trainer fortzubilden und Schiedsrichter zu rekrutieren? Mehr wollen die ,,Vorstandsdeppen" nicht. Was ist falsch daran, wenn der mit drei Kinderteams gesegnete RC Rottweil im nächsten Jahr ein viertes und im übernächsten Jahr ein fünftes Team aufbaut und statt null Schiedsrichtern einen oder zwei stellt? Mehr wollen die ,,Vorstandsdeppen" nicht. Und was ist falsch daran, wenn die ,,Vorstandsdeppen" den Vorschlag machen, dass alle 46 Vereine ohne Nachwuchs endlich, endlich mit der Jugendarbeit beginnen und all jene Kinder und Jugendlichen, die auf die Bekanntschaft mit unserem Spiel - unserem faszinierenden Rugby - warten, endlich einsammeln, ausbilden und zu begeisterten Rugbyspielern machen. Nur eine Mannschaft pro Verein für den Anfang - ist das zuviel verlangt?

8. Nein, ganz sicher nicht! Denn in Heidelberg, an diesem sommerlichen Dienstag im Vorstandszimmer des SCN-Klubhauses, wurde Herrn Antonin nichts Unbilliges und erst recht nichts Unmögliches zugesagt oder versprochen. Vielmehr saßen dort ein paar Freunde zusammen, die trotz vieler, vieler Enttäuschungen und unsäglicher Anfeindungen noch immer der Auffassung sind, dass es sich lohnt, für den Rugbysport in Deutschland zu arbeiten. Und die es verstanden haben, die Kollegen in IRB und FIRA-AER davon zu überzeugen, dass es sich lohnen kann, dem DRV die Treue zu halten. Ob sich diese Treue auszahlen wird? Diese Frage muss sich jede Rugbyfrau und jeder Rugbymann in diesem Lande selbst beantworten. Aber denken Sie bitte nicht zu lange nach - die Arbeit wartet.

Hier zum Kommentar (bitte anklicken)

Seitenanfang